WerbungWerbungWerbung
 
Wenn ein Priester aufhört, über seine Berufung zu staunen und anfängt zu überlegen, wie er irdischen Ansprüchen gerecht werden kann, beginnt der geistliche Abstieg.
Der Umgang mit den drei Grundfesten seiner Existenz spiegeln sein Befinden wider:
Eucharistie – Maria – Papst.
Wir sind eingeladen für unsere Priester zu beten und zu opfern, um die geistliche Wüste zu verkleinern.

p.s.: Für das Verständnis des Zölibats bedarf es eines Schlüsselerlebnisses
(siehe unter "weiterführender Link")
 
weiterführender Link: www.kathtube.com/player.php?id=10800
Kontakt-Email: gebsy@gmx.at
 
hochgeladen von:
gebsy
am: 04.07.2009
um: 11:40:08
6907 mal angezeigt
Staunen OHNE Ende über das Priesterjahr hinaus
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!