WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Ars-sur-Formans ist ein kleiner Ort in der schönen Landschaft des Saônetals in Frankreich. Beauftragt mit der Sorge für 1200 Seelen hat der heilige Pfarrer das Schicksal dieses kleinen Fleckens völlig verwandelt. Seine Gedenkstätte wurde eines der größten Pilgerzentren in Frankreich und darüber hinaus. Der Pilgerstrom begann bereits zu Lebzeiten des Jean Marie Vianney. Am Ende seines Lebens waren es 100 000 Pilger jedes Jahr. Und im Jahre 1920 erhob ihn Pius XI. zur Ehre der Altäre und ernannte ihn zum Patron aller Pfarrer. Für den gegenwärtigen Pfarrer von Ars, Père Hardy, steht also im Zentrum des Pilgerwesens, dem Heiligen hier in der Capelle du Coeur zu begegnen, wo seine besonders symbolträchtigen Reliquien aufbewahrt werden. „Für uns ist dies eine ganz besondere Reliquie, denn sie bedeutet nicht einen Finger, ein Auge, sondern wirklich das Herz des Pfarrers von Ars, das überströmt von Liebe, das Herz eines Pfarrers, das von Liebe zu allen seinen Pfarrkindern überströmt. Und unsere Anstrengung muss sein, ein Herz zu haben, das mit dem des heiligen Johannes Maria Vianney im Gleichtakt schlägt, das ganz nahe dem Herzen Jesu ist.Nach seinem Tod wurde der Heilige hier bestattet und zu Beginn des 20. Jahrhunderts exhumiert. Seither ist der Leichnam unverwest und wird in einem Reliquar aufbewahrt, das Gesicht wurde mit einer Wachsmaske bedeckt, mit dem Ausdruck der geistlichen Höhe des Heiligen, aber auch der Einfachheit und Nüchternheit, die sein ganzes Leben ausmachte. So wie die andern antiken Heiligen, die uns in den Museen begegnen.„Man glaubt, dass diese Kanonisierung nicht so wichtig sei. Sie ist offenbar weniger wichtig für die Kirche in sich, aber trotzdem ist dies ein Ort von spiritueller Schlagkraft. Im Inneren dieser Mauern hat es Phänomene gegeben, der Kämpfe gegen den Dämon, den er „grappin genannt hat. Und die Menschen spüren, dass es ein Ort der Armut ist, der Kontemplation, aber auch der spirituellen Kräfte. Bei seinem Besuch an diesem Ort im Jahr 1986 sagte Johannes Paul II.: „Erbaut die Kirche! Das ist es, was der Pfarrer von Ars in dieser Stadt gemacht hat! Ein Jahrhundert nach seinem Tod wurde die Kirche „Notre-Dame de la Miséricorde eingeweiht, ein modernes Gebäude, das über dem Heiligtum errichtet wurde und das ein Fassungsvermögen von 1500 Menschen besitzt. Heute wird die Zahl der jährlichen Pilger auf 400 000 geschätzt.
 
 
hochgeladen von:
Antonius10
am: 04.08.2009
um: 14:24:43
4305 mal angezeigt
Dauer: 2:21
Der Heilige Pfarrer von Ars (04.08.2009)
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!