WerbungWerbungWerbung
 
Der koptische Patriarch Schenouda III - über die Erscheinungen der Hl. Jungfrau Maria in El Warak in Ägypten 23.12.2009

† Im Namen des Vaters, des Sohnes
und des Heiligen Geistes, des einen Gottes, Amen

Ich danke euch für eure Liebe.
Die Fragen, die vor mir liegen, sind über die Erscheinung der Heiligen Jungfrau Maria in Warak.
Ich weiß, dass das ganze Volk jubelt und sehr glücklich ist, und dieses Thema…(„Applaus und Jubel des Volkes“)
Wegen euch bin ich heute da, damit ich mit euch über die Erscheinung rede.
Die Themen, worüber das ganze Volk momentan spricht, sind das Licht, die Tauben, die Jungfrau Maria und die Erscheinungen in den letzten Tagen.
Diese drei Themen möchte ich heute mit euch besprechen.
Wir leben in einer materiellen Welt auf der Erde.
Es existiert aber eine andere spirituelle Welt.
Diese andere Welt nennt man die Welt des Lichtes, himmlische Bewohner oder himmlische Welt.
Diese Welt, worin soviel Licht existiert, Gott selber ist das größte Licht, das sich niemand nähren kann.
Eine Eigenschaft unseres Herrn Jesus Christus ist, dass das er Licht vom Licht ist und die Jungfrau Maria wird Mutter des Lichtes genannt. Das Licht umfasst alle Seelen der gerechten Menschen, die in den Himmel aufgestiegen sind. Wir können auch Besuche von der anderen Welt empfangen. Und dieser Besuch ist auch ein Licht. Deswegen erscheint die Heilige Jungfrau Maria als Lichtkörper, jedoch mit einem klaren Aussehen.
Die Tauben, die erscheinen, leuchten und entsprechen keinen natürlichen Tauben.
Das Licht, das erscheint, ist großartig und wunderschön, es ist nicht wie jedes normale Licht.
Wir sollen uns freuen, wenn wir eine Botschaft vom Himmel bekommen, welche sich um uns kümmert und nach uns schaut, ob wir in Ordnung sind.
Über die Taube: Es gibt 4 Arten von Tauben.
Die normalen Tauben, die wir tagtäglich auf der Straße sehen, z.B. die Taube, welche unser Vater Noah ausgesendet hat und mit einem Olivenzweig wieder zu ihm zurück kam.
Es gibt eine Taube, die den Heiligen Geist symbolisiert, z.B. in der Taufe unseres Herrn Jesus Christus erschien sie über seinen Kopf.
Die Taube symbolisiert auch die Heilige Jungfrau Maria.
Wenn der Priester aus dem Altar herausgehet, sagt er während des Weihrauch Spendens vor der Ikone der Heiligen Jungfrau Maria: Gegrüßt seist du Maria, du schöne Taube. Dies ist eine der Namen der Heiligen Jungfrau Maria.
Die Taube symbolisiert auch jede gerechte Seele, die von dem Heiligen Geist bewohnt wird.
Als Beispiel: In den Klageliedern steht: Oh du meine Taube, meine Vollkommene.
Sie symbolisiert die menschliche gerechte Seele oder die Kirche. Es ist auch möglich, dass die Heilige Maria in der Form einer Taube erscheint. Aber was bedeutet die Erscheinung mehrerer Tauben auf einmal?
Diese Tauben sind die Seelen der Gerechten, welche die Heilige Jungfrau bei ihren Erscheinungen begleiten und bejubeln.
Diese sind alle verschieden Arten von Tauben.
Erwähnenswert ist auch, dass viele von unseren Muslimischen Brüdern diese Erscheinung bezeugt haben. Die Muslimen glauben auch an der Jungfräulichkeit und Keuschheit der Heiligen Maria. Und wie auch im Koran erwähnt wird, bezeichnet Gott die Heilige Maria als heiligste und beste Frau der Welt.
Und als die Heilige Jungfrau Maria in Zeitoun erschien, war der erste Mann, der sie sah, einer von unseren Muslimischen Brüdern. Auch die Muslime lieben und ehren unsere Heilige Jungfrau Maria viel mehr als es einige Protestanten tun.
Ich sage nicht, dass alle Protestanten die Erscheinung verleugnen. Würde nur einer von ihnen an die Erscheinung nicht glauben, heißt das nicht, dass alle Protestanten daran nicht glauben. Ich habe das Zeugnis des Pastors der Kirche Kasr-EL Dubara in Kairo gelesen, welcher ein Protestant ist. Diese Erscheinung kann Diözese Österreichs niemand verleugnen, denn es waren mehrere Tausende von Menschen anwesend. Derjenige, der diese Erscheinung theoretisch verleugnet, vergisst die Menschen, die bei dieser Erscheinung dabei waren, welche sie mit eigenen Augen gesehen und bejubelt haben.
Wir haben gestern permanent Anrufe wegen diesen Erscheinungen empfangen.
„Da ist sie erschienen oder dort… in seltsamen Formen“
Auch unsere Brüder der Koptisch-Katholischen Gemeinde haben sie gesehen.
Wir danken dem Moderator Amr Adib wegen seinem Programm, das nur für die Heilige Jungfrau Maria spezialisiert wurde und Stunden dauerte und für seine nette Art.
Die Visionen, ihr Geliebten, hängen vom Glauben ab.
Der einfache Mensch, der nicht kompliziert ist, ist es würdig, so etwas zu sehen.
Aber der komplizierte Mensch wird durch seine komplizierte Art daran gehindert, so etwas zu sehen.
Es existieren zwei Arten des Glaubens.
Der Mensch glaubt, um zu sehen oder sieht um zu glauben.
Das oder das andere kommt zuerst…
Wenn aber ein Mensch nicht an die Heilige Jungfrau Maria oder an ihrer starken Fürsprache glaubt, wird sie ihn nie besuchen, weil er es nicht würdig ist.
Die Jungfrau aber ist die Geliebte des Volkes und Ägyptens.
Sie kam nach Ägypten während der Kindheit Christi und blieb dort dreieinhalb Jahre, sie sehnt sich nach Ägypten.
Sie erschien auch früher mehrere Male an verschieden Orten, was niemand verleugnen kann.
1968 fand die Erscheinung der Heiligen Jungfrau Maria in Zeitoun statt, schon seit 41 Jahren. Die Erscheinung setzte sich für eine lange Zeit fort, auch die Regierung kümmerte sich darum, dass alle Menschen, die dabei waren, Plätze hatten.
Sie erschien auch in Assiut, in übernatürlichen Lichtern über der Kirche.
Sie erschien auch in Baba Doblu in Kairo in Shobra.
Über all diese Erscheinungen wurden Berichte geschrieben und Papst Kyrillos selbst schrieb ein Bericht über die Erscheinungen in Zeitoun.
Metropolit Anba Bischoy schrieb ein Bericht über die Erscheinung in Baba Doblo.
Die Diözese von Gizeh schrieb durch den Bischof Anba Theodosius ein Bericht über die Erscheinung in Warak.
Egal was gesagt wird, hier oder dort, ist das Zeugnis der Menschen nicht zu verleugnen.
Keine Kraft kann den Menschen sagen, dass sie nichts gesehen haben.
Warum versammelten sich dann sehr viele Menschen um die Kirche herum?
Und wenn uns leuchtende Kräfte vom Himmel besuchen wollen, dann hat die Heilige Jungfrau Maria den Vorrang, als Erste zu uns zu kommen.
Einer behauptet, dass in der Bibel nichts über Erscheinungen der Heiligen Jungfrau Maria steht.
Die Bibel berichtet über die Ereignisse des Christentums und die Zeit der reinen Apostel in den ersten Jahrhunderten. Aber über andere Ereignisse von den nächsten Jahrhunderten berichtet
uns die Geschichte, nicht die Bibel, denn dies alles fand nach der Schreibung der Bibel statt.
Z.B. berichtet uns die Geschichte über das Wunder vom Berg des Mokattam, nicht die Bibel.
Menschen, die die Wunder und ungewöhnliche Erlebnisse verleugnen, verleugnen somit die Realität, denn in unsere Zeit schickt uns Gott Wunder, Erscheinungen und Visionen, das ist die Liebe Gottes.
Wir sind stolz, dass die Heilige Jungfrau Maria unsere Mutter ist und unser Land gesegnet hat, was sie immer noch bis heute tut.
Ich persönlich bin nicht zu den Orten der Erscheinungen gegangen, um zu sehen. Aber ich habe das Programm „Nabd el Keraza“ gesehen, welches über diese Erscheinung berichtet hat, im Koptischen Kanal „ Aghapy“.
Ich traf mich mit Bischof Anba Theodosius, der mir einen genauen und langen Bericht gab, der auch Bilder enthält.
Trotz all diesen Berichten, forsche ich weiter, um einen päpstlichen und offiziellen Bericht
zusammenzustellen, der innerhalb der nächsten Woche veröffentlicht wird.
Freut euch und jubelt weiter!!!
 
weiterführender Link: http://www.kopten.at/kopten/index.php?option=com_content&view=article&id=116&Itemid=123
 
hochgeladen von:
loveshalom
am: 08.01.2010
um: 16:14:26
8033 mal angezeigt
Schenouda III über die Erscheinungen der Hl. Jungfrau Maria in "El Warak - Kairo, Ägypten"
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!