WerbungWerbungWerbung
 
Vom: 03. August 2010

Hallo zusammen! Ich heiße Gabriel, meine Frau heißt Roberta, und im Bauch drin ist unser kleines Kind. Wir kommen aus der großen Familie der Gemeinschaft Cenacolo. Auch ich habe eine Vergangenheit der Dunkelheit hinter mir, ein Leben ohne Christus. Ich bin ein Ex-Drogensüchtiger und habe viele Jahre im Bösen, in der Dunkelheit gelebt und mir selbst und auch den Menschen, die mich gern hatten, sehr wehgetan. Aber ich darf euch eines sagen: Die Stimme meines Gewissens hat auch damals geredet, als ich voll von Drogen war, sie war eigentlich immer da. Christus hat mich nie - nie allein gelassen. Er hat meine Zeit respektiert und mich dann an der Hand genommen und in die Gemeinschaft gebracht. Ich habe in mir immer diese Stimme und diese Hilfe gespürt, aber ich wollte sie ersticken und unterdrücken. Ich dachte: Ich brauche niemanden, ich bin stark, ich kann alles alleine und auch alleine weiterleben. Aber so alleine war ich ein Toter der Straße. Ich war traurig und habe die Freude irgendwo außerhalb von mir gesucht. Diese Freude, die eigentlich schon immer in mir war, konnte ich nicht entdecken.
Jesus ist unsere Medizin, die aus der Droge heraushilft.
Ich hätte schon damals auf diese Stimme hören müssen, auf die Stimme Gottes. Als ich es wirklich nicht mehr alleine geschafft habe, hat mir - Gott sei Dank - meine Familie geholfen, die Gemeinschaft kennenzulernen und in diese Gemeinschaft zu kommen. In ihr bin ich genau dem begegnet, was Don Stefano gesagt hat: vielen, vielen Jugendlichen, die zufrieden und fröhlich waren, auch wenn wir viele materielle Dinge in der Gemeinschaft nicht haben. Ich habe es anfangs nie verstanden, wie sie so fröhlich und zufrieden sein konnten, aber sie haben mir immer gesagt: "Gabriel, hab' Vertrauen!" Sie sagten: "Um 6 Uhr raus aus dem Bett!" Und dann musste ich aufstehen und zum Gebet gehen. Und wieder sagten sie mir: "Hab' Vertrauen!" Und ich dachte: Die sind alle verrückt, ich weiß nicht, wo ich da gelandet bin. Und ich dachte: Wie kann ich von der Droge geheilt werden, wenn ich bete und sofort arbeiten gehe? Ich dachte immer: Die Medizin, die Medikamente heilen mich von der Droge. Aber in der Gemeinschaft habe ich sehr schnell gelernt, dass die einzige Medizin, die wir haben, unser Jesus Christus ist. Es ist wirklich die Medizin die uns heilt von all dem Bösen, das in uns ist, von allem Schlechten, das in uns ist. Es ist Jesus, der uns heilt. In der Gemeinschaft habe ich gelernt, ein ehrlicher Mensch zu sein, ich habe gelernt, Glauben zu haben. Nur mit dem Glauben schaffe ich es, das Leben weiterzuleben.
Ich hatte auch vorher mein Leben, aber ich war immer in der Dunkelheit und im Bösen. Durch den Glauben habe ich das Gute kennen gelernt - und auch gelernt, es zu leben. Ich begann Vertrauen zu haben und für die Mitbrüder und die anderen Menschen ein Freund zu sein. Ich habe begonnen zu beten, obwohl ich früher nicht einmal wissen wollte, wer Gott ist. Ich wollte nichts mit ihm zu tun haben. Ich habe auch gelernt, wie Sr. Elvira erzählt hat, zu lächeln, meine Mitmenschen anzulächeln. Ich war bisher ein Mensch, der wirklich sehr traurig war. Dank des Gebetes sind in mir auch gute Wünsche geboren worden. Ich habe mir wirklich ganz stark gewünscht, eine Familie zu gründen, und ich habe mir gewünscht, einem Mädchen zu begegnen - auch in unserer Gemeinschaft - , jemanden kennenzulernen, und ich habe mich auch dazu entschieden, in der Gemeinschaft zu bleiben, um anderen zu helfen, die neu in die Gemeinschaft kommen, um mitzuarbeiten an diesem Werk. Ich wollte kein Egoist sein, der seine Zeit in der Gemeinschaft verbringt, fertig macht und dann rausgeht. Ich möchte etwas von dem zurückgeben, was ich bekommen habe. Ich denke, dass es mein Leben in der Gemeinschaft ist, diesen Weg mit Gott zu gehen, mit meiner Frau, und ich hoffe, in Zukunft auch mit vielen Kindern. Und ich denke, ich bin ein Wunder! Ich habe verstanden, dass ich auch als Ex-Drogensüchtiger das Gute tun kann und dass ich auch ein guter Ehemann, ein guter Vater, ein guter Mensch sein kann, dass ich eine Familie haben kann. Jetzt lass' ich meine Frau noch ein paar Worte sagen.

Ich bin Roberta, und die, die mein Leben geführt und gelenkt hat, ist schon immer Maria gewesen, das spüre ich. Die Gottesmutter Maria war immer neben mir, auch in diesen zehn Jahren, in denen ich in der Hölle der Droge war.
Ich litt unter meinem Egoismus
Schon bevor ich meinen Mann kennenlernte, hatte ich mich entschieden, mein Leben in der Gemeinschaft Cenacolo zu verbringen. Ich habe verstanden, dass das, was mir früher immer gefehlt hat, die Liebe war, einfach zu lieben. Ich war immer ein egoistisches Kind, ein Einzelkind, und ich habe immer von den anderen verlangt, dass sie mich lieben müssten, dass sie mir etwas geben müssten, etwas für mich tun, für mich da sein. Solche Gedanken waren mir noch geblieben. Ich habe sehr darunter gelitten, nicht unter dem, was die anderen mir nicht gegeben haben, sondern unter meinem Egoismus. In meinem Herzen war immer der Wunsch, mit vielen Menschen zu leben, in Gemeinschaft zu leben, eine Frau zu sein, die offen ist für viele, die nicht irgendwelche Limits gibt von irgendwelchen Dingen, sich nicht einschränken lässt. Ich habe immer schon gespürt, dass mir das nie genügen wird, dass es mich nie zufrieden stellen wird, das Materielle. Als ich damals in die Gemeinschaft gekommen bin, war ich 24 Jahre alt. Ich war alt - uralt, wirklich alt in mir drinnen! Ich habe mich gefühlt, als hätte ich schon hundert Jahre gelebt. Ich habe mich nicht mehr an die schönen Wünsche, an die großen Träume, die ich als Kind hatte erinnert. Ich bin in die Gemeinschaft eingetreten, und sie hat mich wirklich geteilt - zweigeteilt.
Mein Leben ist wertvoll, wenn ich es verschenke
Durch das Gebet und durch die Hilfe der Muttergottes - und auch durch das Gebet vieler Menschen, die für uns beten, habe ich verstanden, dass mein Leben hier ist. Ich habe verstanden, dass mein Leben nichts wert ist, wenn ich es nicht für jemanden gebe, da bin für jemand. Ich habe verstanden, dass das Leben nicht mit 50, 60, 70 Jahren aufhört. Heute verstehe ich: Es gibt einen großen Plan, einen großen Wunsch, der hinter dem Leben ist, der sich hinter dem Leben verbirgt, ein großer Plan, den Gott für mich hat, und dafür bin ich in diese Welt gekommen. Und wir sind heute alle in dieser Welt, weil Gott einen großen Plan für uns hat.
In all den Jahren der Gemeinschaft habe ich gedacht: Roberta, du schaffst es nicht einmal, dich selbst fröhlich zu machen, wie willst du dann jemand anderen glücklich machen? Was bildest du dir ein, wenn du dir eine Familie wünschst, in der sicher wieder alles schief laufen wird? Aber das hat sich mit der Zeit geändert. Denn ich habe verstanden: Bevor ich mich in einen Mann verliebe, muss ich mich in Gott verlieben. Denn Gott hat mein Herz geheilt, Gott hat es geschafft, dass ich mich mit meiner Familie versöhnen konnte. Gott hat mir mein Herz geöffnet. Er hat mir die Treue geschenkt, und nachdem ich diese Beziehung mit Gott aufgebaut hatte, ist auch mein Mann gekommen. Ich danke heute wirklich allen Personen, die mir immer gesagt haben: "Warte, warte! Hab' Vertrauen und bete. Du wirst sehen: Es kommt!" "Warte ein bisschen, Roberta!" Das war ein Wort, das man mir in den Kopf gehämmert hat. Ich konnte oft nicht mehr warten. Ich war so ungeduldig. "Warte, warte," hat es immer nur geheißen, und ich dachte: Ich bin 30 Jahre alt, was wollt ihr, wie lange soll ich noch warten? Aber Gott dagegen hat alles gemacht, er hat sich schon vorher darum gekümmert, durch die Muttergottes. Ich musste es nur schaffen, mich ihm anzuvertrauen, und so, wie in diesen Tagen das Thema lautet: "Liebet einander! - einer den anderen - , so habe ich verstanden. Es ist in der Praxis auch heute noch schwierig, das zu leben. Aber wunderschön. Es ist wunderschön, alles zu haben in den Kleinigkeiten, alles zu finden in den kleinen Dingen des Lebens.

Quellennachweis: aus "medjugorje aktuell", Heft 71

zurück

--------------------------------------------------------------------------------
Botschaft vom 25. Juli 2010
"Liebe Kinder! Von neuem rufe ich euch auf, mir mit Freude zu folgen. Ich möchte euch alle zu meinem Sohn und eurem Erlöser führen. Ihr seid euch nicht bewusst, dass ihr ohne Ihn weder Freude noch Frieden habt und keine Zukunft, so wie kein ewiges Leben. Deshalb, meine lieben Kinder, nutzt diese Zeit des frohen Gebetes und der Hingabe. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

Sie befinden sich hier: Startseite »Medjugorje »Mitteilungen

--------------------------------------------------------------------------------
KontaktDatenschutzImpressumSeite:druckenzum SeitenanfangEiner endgültigen Entscheidung der katholischen Kirche zu den Erscheinungen in Medjugorje soll mit den Inhalten dieser Webseite nicht vorgegriffen werden.

Copyright © 2010 Deutschsprachiges Informationszentrum für Medjugorje - vertreten durch Medjugorje Deutschland e.V.
Raingasse 5, D-89284 Pfaffenhofen / Beuren. Alle Rechte vorbehalten.
 
 
hochgeladen von:
tannenbaum38
am: 03.08.2010
um: 12:27:09
5240 mal angezeigt
Es ist Jesus der uns heilt
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!