WerbungWerbungWerbung
 
Als erstes Mitglied der Fokolar-Bewegung wird am 25. September Chiara Badano seliggesprochen. Sie starb 1990, knapp vor ihrem 19. Geburtstag, an Krebs.
Sie war jung, hübsch und sehr sportlich. Bei einem Tennismatch – sie war 17 Jahre alt – spürte Chiara Badano plötzlich einen stechenden Schmerz im Rücken. Bei der medizinischen Untersuchung stellten die Ärzte Knochenkrebs fest.

Damit begann der Leidensweg der jungen Italienerin, der zugleich vielen Menschen bis heute Hoffnung gegeben hat: Sogar heftige Schmerzen und die Todesgewissheit ab Sommer 1990 konnten ihr die Erfahrung, von Gott geliebt zu sein, nicht nehmen.

Die Hoffnung und Zuversicht aus ihrer Beziehung zu Christus strahlte sie noch im Sterben aus. Ihr „Geburtstag für den Himmel” war der 7. Oktober 1990.

Chiara Badano stammte aus der Ortschaft Sassello (rund 15 Kilometer von der ligurischen Küste entfernt), wo sie am 29. Oktober 1971 zur Welt kam. Ihren Glauben prägte die katholische Erneuerungsbewegung „Focolari”, die Fokolar-Bewegung, die sie gemeinsam mit ihren Eltern im Alter von neun Jahren bei einem internationalen Familientreffen in Rom kennenlernte.

Bald engagierte sie sich in einer Jugendgruppe der Fokolar-Bewegung und hegte später Pläne für ein Medizinstudium.
Diese Pläne wurden durch die Diagnose Knochenkrebs durchkreuzt. Sie musste sich einer Reihe von Behandlungen während langer Spitalsaufenthalte unterziehen.

Abgesehen von den Schmerzen, war es für die Sportlerin eine ihrer dunkelsten Stunden, als sie nach einer Operation, die erfolglos blieb, auch ihre Beine nicht mehr bewegen konnte.

Dennoch vermittelte sie allen Besuchern Gelassenheit, Friede und Freude. Nach den Schmerzattacken, die sie meist plötzlich heimsuchten, sagte sie: „Für dich, Jesus – wenn du es so willst, will ich es auch.”

Intensiven Kontakt hatte Badano mit der Fokolar-Gründerin Chiara Lubich, von der sie auch „Luce” (Licht) genannt wurde. Von ihrer Mutter verabschiedete sich Chiara Luce Badano mit den Worten: „Sei glücklich, ich bin es auch.”

Den Feierlichkeiten zur Seligsprechung in Castel de Leva bei Rom wird der Präfekt der vatikanischen Heiligsprechungskongregation, Erzbischof Angelo Amato, vorstehen. Die Feier am 25. September ist mit einem internationalen Jugendtreffen verbunden.
 
 
hochgeladen von:
MAYFLOWERSFOUNDATION
am: 17.09.2010
um: 17:17:00
7208 mal angezeigt
Chiara Badano
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!