WerbungWerbungWerbung
 
Im Februar 1945, nicht drei Monate vor der Befreiung bricht im KZL Dachau Fleckentyphus und Cholera aus. 20 Priester (10 Deutsche und 10 Polen) entscheiden sich freiwillig den Pflegedienst in Typhusbaracken zu übernehmen. Den Sterbenden werden Sakramente gespendet. 18 Priester überleben diesen Dienst nicht.
Einer von Ihnen war der Pole, Jugendseelesorger und Presbiter Selig.Stefan Wincenty Frelichowski (+32)der andere Missionär von Mariahill Engelmar Unzeitig (+34)
Stefan Frelichowski steht neben dem deutschen Karl Leisner für Jugendarbeit, insbesondere mit den Pfadfindern und Erneuerung der Liturgie. Ähnlich wie Karl Leisner war STefan Frelichowski Häftling sowohl von KZL Sachsenhausen und KZL Dachau
Eine besondere Rolle im Leben von Stefan Frelichowski spielte die Beichte und von der Kindheit an auch die in seinem Elternhaus intensiv gepflegte HerzJesuFrömmigkeit. Seine Reliquien (Fingerknochen, die aus KZL Dachau herausgeschmuggelt wurden) werden in der Marienkirche zu Thorn aufbewahrt. Die Seligsprechung als Priester und Märtyrer erfolgte durch Johannes Paul II am 07.06.1999 in Thorn.
 
weiterführender Link: www.youtube.com/watch?v=dA1xANrHZcg
 
hochgeladen von:
723Mac
am: 23.02.2011
um: 11:25:16
4743 mal angezeigt
23. Feb..2011 - 66. Todestag vom sel. Stefan Frelichowski -Diözese Thorn/Pommern
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!