WerbungWerbungWerbung
 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


(Artikel gekürzt – nachzulesen im Link unten!)

Von Niels Christian Hvidt, Associate Professor

...Pater Prospero schrieb, er sei von Kardinal Ratzinger beauftragt worden, Frau Rydén fünf Fragen zu stellen, um ihr "die Möglichkeit zu geben, die Bedeutung einiger Aussagen zu klären", die in den Schriften enthalten seien. Frau Rydén traf sich mit Pater Grech und mir, um näher zu klären, wie die CDF sich ihre Antwort wünschte.
Frau Rydén begann daraufhin, die Antworten auszuarbeiten. Im Brief von Pater Grech war sie aufgefordert worden, bei der Formulierung ihrer Gedanken Theologen zu konsultieren, und so fragte sie mich um Rat sowie Msgr. Eleutherio Fortino vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Christlichen Einheit und Bischof Teran Dutari von Quito, Ecuador.

26.06.02 Am 26. Juni 2002 wurden Frau Rydéns Antworten der CDF in Form eines Briefes unterbreitet. Pater Grech erhielt die Erlaubnis, ihre Antworten durchzusehen, bevor sie vorgelegt wurden. Er bezeichnete sie als "hervorragend".

September 02 Nachdem der Sommer vorüber und ich wieder zurück in Rom war, ging ich wieder einmal zur Morgenmesse ins Campo Santo. Hier begegnete mir Kardinal Ratzinger. Er kam spontan auf mich zu und rief auf Deutsch: "Ah! Die Vassula hat ja sehr gut geantwortet." Er war offensichtlich sehr zufrieden mit ihren Antworten und hielt seine Zufriedenheit auch nicht zurück. Nichtsdestotrotz passierte nichts bis 2003, bis Frau Rydén wieder an Kardinal Ratzinger schrieb.

15.01.03 Am 16.01.03 begegnete ich Kardinal Ratzinger nach der Heiligen Messe im Campo Santo. Ich übergab ihm einen Brief von Frau Rydén vom 15.01.03, in dem sie ihrem Bedauern Ausdruck verlieh, dass es keine Erwiderung auf ihre Antwort gegeben habe. Sie erwähnte auch die Verleumdungen, die sie weiterhin verfolgten, z. b. kürzlich eine Mitteilung in der italienischen, katholischen Zeitung Avvenire, die ein Interview mit Pater François Dermine enthielt, der sie schon früher in Verruf gebracht hatte, indem er schrieb, sie sei vom Vatikan "verdammt" worden.

07.04.03 Von der Glaubenskongregation ging ein Schreiben an alle Bischofskonferenzen in der Welt. Es enthielt die Bitte um Informationen über Frau Rydén und ihre Aktivitäten, da nun einige Jahre vergangen seien seit der Herausgabe der Notifikation im Jahr 1995. Wir haben weder diesen Brief noch kennen wir sein genaues Datum.
Gleichzeitig wurde Frau Rydén von Kardinal Ratzinger durch Pater Grech dazu aufgefordert, den Dialog (die Fragen der CDF und Frau Rydéns Antworten) im nächsten WLIG-Band abzudrucken. Der Zweck dieser Aufforderung sei, dass die Welt über den Dialog informiert werde, aber anscheinend war es auch eine Prüfung, um sicher zu gehen, dass Frau Rydéns Antworten wirklich die ihren waren. Der Dialog wurde im Band 10 und in allen Neuauflagen des WLIG abgedruckt.

Die Monate gingen dahin. Oft traf ich Kardinal Ratzinger, Msgr. Clemens, und später Msgr. Georg Gänswein, der die Rolle als Kardinal Ratzingers Sekretär von Msgr. Clemens übernommen hatte, und andere, die mit dem Prozess vertraut waren. Sie wiederholten immer wieder: "Langsam mahlen die Mühlen im Vatikan." Msgr. Gänswein sagte mir, wir bräuchten Geduld, damit wir niemanden provozierten, der mit dem Prozess zu tun hat, und Kardinal Ratzinger selbst sagte mir, obwohl er gerne eine neue Notifikation sehen würde, hätte er "den Kardinälen zu gehorchen". Dieser Äußerung entnahm ich, dass einige Kardinäle gegen die Aussicht waren, aus dem Dialog mit einer heutigen Mystikerin ein eindeutig positives Ergebnis zu erhalten, das zu einer neuen Notifikation führen könnte, wodurch die frühere obsolet geworden wäre.

Mai 2004 Im Mai 2004 begegnete ich Msgr. Charles Scicluna, Anwalt der Gerechtigkeit und Nummer vier in der Rangordnung der CDF, bei einer gesellschaftlichen Veranstaltung in der Casa S. Brigida an der Piazza Farnesse. Msgr. Scicluna bestätigte, dass die Resonanz auf Frau Rydéns Antworten in der Tat sehr positiv gewesen sei. Trotzdem wollte die CDF jedoch keine "neue" Notifikation herausgeben, die die erste von 1995 aufheben würde, vielmehr sollte die positive Resonanz "unter Verschluss bleiben".

Später bestätigte Pater Grech diese Information. Er war mit Erzbischof Angelo Amato zusammengetroffen und hatte ihn gefragt, wann der Prozess mit Frau Rydén zum Abschluss käme. Msgr. Amato hätte ihm ziemlich schroff erwidert, dass es keine Antwort gäbe und die Notifikation bestehen bleiben würde. Wir erfuhren jedoch, dass die CDF in Erwägung zog, den Bischofskonferenzen zu antworten, die negativ auf den oben erwähnten Brief (07.04.03) Kardinal Ratzingers bezüglich Vassula geantwortet hatten.

Frau Rydén war sehr enttäuscht über diese Information. Sie war zutiefst überzeugt, dass, wenn der Dialogausgang negativ gewesen wäre, die CDF es öffentlich verkündet und sie vielleicht sogar formal verurteilt hätte, nun jedoch, wo das Endergebnis ziemlich positiv war, sollte die Antwort "unter Verschluss bleiben".

04.06.04 Am 04.06.04 schrieb Frau Rydén deshalb einen Brief an Kardinal Ratzinger, indem sie ihre Enttäuschung über das Ausbleiben einer Antwort ausdrückte:

...Am Ende des Gesprächs stellte Frau Rydén Kardinal Ratzinger eine Frage, über die sie nach ihrer Enttäuschung über die "unter Verschluss-Antwort" der CDF nachgedacht hatte: …… (bitte selber nachlesen!)

"Eine letzte Frage: Wie würde die Antwort lauten, wenn jemand, um sich über meinen Fall zu vergewissern, in Ihrem Büro anrufen und fragen würde: ‚Ist die Notifikation noch gültig‘? Wie lautete Ihre Antwort? "

Kardinal Ratzinger antwortete:
"Nun, wir werden sagen, dass es eine Änderung gegeben hat in dem Sinne, dass wir an die interessierten Bischöfe geschrieben haben, dass man nun die Notifikation im Zusammenhang mit Ihrem Vorwort und den neuen Kommentaren lesen sollte, die Sie gemacht haben."

..."Es darf jedoch kein Zweifel herrschen, dass der Dialog stattgefunden hat, und dass eine positive Schussfolgerung erreicht wurde. Der gesamte Dialog zwischen Frau Ryden und der CDF wurde 2004 in Form eines Heftes veröffentlicht und ist – auf ausdrückliches Verlangen von Kardinal Ratzingers – in allen folgenden Ausgaben von Frau Rydéns Büchern zu finden".

http://www.cdf-tlig.org/introductiongm.html
 
weiterführender Link: www.cdf-tlig.org/introductiongm.html
 
hochgeladen von:
loveshalom
am: 08.03.2011
um: 10:43:58
5657 mal angezeigt
Dialog zwischen Vassula Rydén und die CDF
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!