WerbungWerbungWerbung
 
Schriftstellen: Apg.4,32-35/1 Joh5,1-6/Joh.20,19-31

für Kinder von 3-6 Jahre:

Gebet:

Herr Jesus, du bist nicht im Grab geblieben.
Du lebst. Das ist schwer zu verstehen.
Hilf uns. Amen.


Text und Gesten zur Schriftlesung


Text: Die Freunde Jesu sind beisammen.
Gesten: Alle reichen sich die Hände.

Text: Sie haben Angst.
Gesten: Alle halten sich die Hände vor das Gesicht.

Text: Da kommt Jesus. Jesus sagt: Habt keine Angst. Friede sei mit euch.
Gesten: Die Hände werden vom Gesicht genommen.

Text: Die Freunde Jesu sind froh.
Gesten: Alle heben die Arme hoch, gehen etwas auseinander und breiten die Arme aus.

Text: Als Jesus wieder weg ist, kommt Thomas.
Gesten: Alle schauen sich um.

Text: Die Freunde sagen: Wir haben Jesus gesehen.
Gesten: Die offenen Hände zeigen in die Mitte.

Text: Thomas sagt: Das glaube ich nicht. Ich glaube es erst, wenn ich ihn sehe.
Gesten: Die zurück nehmen, Arme vor der Brust verschränken.

Text:Acht Tage später kommt Jesus wieder. Er sagt: Friede sei mit euch.
Gesten: Alle reichen sich im Kreis die Hände.

Text: Zu Thomas sagt er: Berühre mich. Ich bin wirklich da.
Gesten: Alle berühren sich mit den Händen in der Mitte.

Text: Thomas sagte: Mein Herr und mein Gott.
Gesten: Alle knien sich hin und öffnen die Hände.

Text: Jesus sagt: Du glaubst, weil du mich siehst. Froh dürfen sie sein, die mich nicht sehen und dennoch glauben, dass ich sie froh mache.
Gesten: Alle reichen sich die Hände und stehen langsam auf. Eine Kerze wird in die Mitte gestellt.



für Kinder von 7-10 Jahren:

Gebet:

Herr Jesus, du bist
von den Toten auferstanden.
Du lebst bei Gott.
Deine Freunde hatten Angst.
Bis du ihnen gesagt hast:
Ich bin doch bei euch.
GEht und erzählt allen Menschen von mir.
Hilf uns, dass wir es tun können. Amen.


Geschichte: Spuren Gottes

Da war ein Mädchen. Es ging durch die Straßen. Es ging durch die Wiesen. Es freute sich und hüpfte. Die Sonne schien und die Vögel sangen. Da kam ein Junge: Er sagte: "Warum bist du so fröhlich?"

Da sagte das Mädchen: "Ich freue mich, dass die Welt so schön ist. Ich freue mich, dass die Sonne scheint. Ich freue mich, dass ich lebe. Ich danke Gott dafür."

Da sagte der Junge: "Gott? Den gibt es nicht. Hast du ihn jemals gesehen? Was man nicht sieht, das gibt es nicht."

Ein paar Tage später ging das Mädchen mit dem Jungen spazieren. Sie gingen in den Wald. "Sie nur", sagte der Junge, "hier ist ein Reh gelaufen und hier, das war ein Hase." "Woher weißt du das?", fragte das Mädchen. "Ich kann kein Reh und keinen Hasen sehen."

"Nun", sagte der Junge,"aber du kannst doch ihre Spuren sehen."

"Siehst du", sagt das Mädchen, "so ist es auch mit Gott. Du kannst ihn nicht sehen. Aber wenn du genau hinsiehst, dann entdeckst du seine Spuren in dir, in mir, in allen Pflanzen und Tieren. Und auch dort kannst du seine Spur entdecken."

Und es zeigte auf die Sonne, die leuchtend rot am Abendhimmel unterging.

Elsbeth Bihler


Aufgabe: Male Spuren Gottes, die du in deiner Umwelt entdecken kannst.


Text aus dem Buch von Elsbeth Bihler, Du hast uns eingeladen, Wortgottesdienste mit Kindern, Lahn-Verlag Limburg, ISBN 3-7840-3176-5
 
weiterführender Link: www.kathtube.com/player.php?id=20864
 
hochgeladen von:
Kinderbibelgarten
am: 10.05.2011
um: 16:32:06
7223 mal angezeigt
Der ungläubige Thomas
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!