WerbungWerbungWerbung
 
Der Hohepriester Christus

Bei allem Wirken der nach dem Glauben der katholischen Kirche gültig geweihten Priester ist immer Christus der wahre Gott der Haupthandelnde.

Der Priester leiht IHM sein ganzes Wesen, damit Er sichtbar und hörbar durch ihn handeln kann.

Wenn Christus, der Hohepriester, also Gott selbst durch den Priester gültige Sakramente spendet, fließen die Gnaden vor allem unabhängig vom Spender (ex opere operato).
Geschieht die Verkündigung in ein Sakrament eingebettet, spricht Christus in besonderer Weise durch den Priester als der ewige Hohepriester.

Wenn Christus, der wahre Gott, der unendlich heilig und makellos ist in unserer Welt wirkt, muss auch Sein Stellvertreter möglichst heilig und makellos sein, was bedeutet, dass er sosehr in schenkender Liebe mit Christus verbunden sein soll, dass er alles daran setzt , Ihm ähnlich zu sein. Das Streben nach Heiligkeit und die ständige Umkehr, wenn er gefehlt hat, erwartet derjenige, der ihn zu diesem hohen Amt berufen hat.

Die Erhabenheit und Größe Christi, des Hohepriesters, muss in verschiedener Weise im äußeren Wirken des Priesters sichtbar aufleuchten:

- Ehrfürchtige Spendung der Sakramente
- Wahrheitsgetreue Verkündung gemäß dem universalen Lehramt der katholischen Kirche
- Tiefe, hingebende Liebe zu Gott, die sichtbar wird in der Hingabe seines ganzen Wesens an die hohe Aufgabe, zu der er berufen ist und selbstlose reine Liebe zu allen Menschen, denen er begegnet, besonders zu jenen, die ihm anvertraut sind.

Jeder Priester ist dazu berufen, diese hohe Ideal mit allen Kräften anzustreben. Er erhält bei der Priesterweihe von Christus die Amtsgnade, die ihn dazu befähigt.

Herr und Gott Du unendlich erhabener Hohepriester. In den Sakramenten schenkst Du den Gläubigen die dreifaltige Liebe durch die von Dir auserwählten Priester. Bei der Mitfeier der Heiligen Messe erfüllst Du ihre Seelen mit Deiner Herrlichkeit.



Auszug aus dem Zeugnis: „Ein Priester wird verdammt“

*Ein Priester wird verdammt*

Das warnende Zeugnis eines amerikanischen Priesters - aus dem Jahre 1985 Pfarrer Steven Scheier erlebt sein persönliches Gericht.

„ICH BEFAND MICH VOR DEM RICHTERSTUHL DES ALLMÄCHTIGEN GOTTES UND SEINES SOHNES JESUS CHRISTUS. Der Herr ging sehr schnell durch mein ganzes Leben. Ganz besonders klagte Er mich schwerer Todsünden an, für die ich keine Zeit mehr zum Beichten oder zum Bereuen hatte. Er sprach:

«Das Urteil lautet auf EWIGE HÖLLE!»
Ich sagte: „Ja, Herr, ich weiß. Das ist, was ich verdiene!“

Alles was Er sagte, erkannte ich als richtig und wahr. Es gab überhaupt nichts zu entschuldigen. Er sagte mir bloß, dass ich haben könne, was ich wollte. Meine Wahl war die ewige Verdammnis.

Kurz darauf vernahm ich eine weibliche Stimme. Ich sah die Person nicht, sondern hörte sie nur. Maria sagte: „Mein Sohn, willst Du nicht sein Leben und seine unsterbliche Seele retten?“ Daraufhin sagte JESUS CHRISTUS:

„Mutter, er war während zwölf Jahren ein Priester NUR FÜR SICH selbst und nicht für mich. Lass ihn die Strafe haben, die er verdient hat.“

„Während dieser zwölf Jahre war ich ein Feigling. Ich wusste, dass ich nicht das tat, was ich tun sollte … und dass ich kein Priester war, wie ich sein sollte. Mein Priestertum war nicht im Dienste der Gläubigen….. Ich habe mich immer vom Kreuz entfernt… Aber das Priestertum ist ein Opferleben. Wenn man das Opfer nicht liebt, kann man kein Priester sein.

Daraufhin sagte Maria: „Aber wie wäre es, mein Sohn, wenn wir ihm besondere Gnaden geben und dann sehen, ob er Früchte trägt? Bringt er keine Früchte hervor, dann geschehe Dein Wille.“

Es folgt eine kurze Pause. Dann hörte ich ihn sagen: „Mutter, er gehört Dir!“



*Bitten*

Gott, Heiliger Geist, Du Geist der Weisheit! Lenke durch den Stellvertreter Christi die ganze Kirche, damit sie siegreich und glorreich aus allen Stürmen hervorgehe.
Maria, gute Mutter der Priester! Erflehe uns viele gute, seeleneifrige Priester! Ja, viele heilige Priester!

Gott, Heiliger Geist, Du Geist der Entschlossenheit! Stärke Deine Priester! Richte auf, was darnieder liegt, was krank, verzagt und mutlos ist. O Maria, gute Mutter der Priester! Erflehe uns viele, wahrhafte Sühnepriester!

Gott, Heiliger Geist, Du Geist des Trostes! Gib allen Priestern die Gnade: zu finden, was verloren ging, zu stärken, was schwach und elend ist. Lass Deine Priester Tag und Nacht in Deiner Liebe leben, dass sie immerzu Tröster und Helfer seien.
Maria, gute Mutter der Priester! Erflehe uns viele gute, seeleneifrige Priester, sowohl bei uns, als auch in den Missionen. Ja, Mutter, viele heilige Priester.

Gott Heiliger Geist, Du Geist der Erkenntnis! Gib allen Priestern ein tiefes Verständnis für den Wert deiner Leiden und eine große Geduld und Ergebung in allen Prüfungen. Schmerzhafte Mutter Maria, sei Schutz und Trösterin der leidenden Priester! Gute Mutter, erflehe uns viele heilige Priester!

Gott, Heiliger Geist, Du Geist der Güte!
Senke in die Priesterseelen einen Strahl Deiner Güte, Deines Erbarmens, Deiner Liebe für die arme, immer tiefer sinkende Menschheit! Maria, gute Mutter der Priester! Erflehe uns gute, weise und kluge Priester, die den Abfall ins Heidentum noch aufzuhalten vermögen . Ja, Mutter, bitte um viele heilige Priester.



Link zur Seite ein Priester wird verdammt
 
weiterführender Link: www.herzmariens.de/Priester/Verdammung/prieverd_2.htm
 
hochgeladen von:
Tina 13
am: 13.05.2011
um: 20:09:08
7357 mal angezeigt
Der Hohepriester Christus
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!