WerbungWerbung 
 
Von Wolfgang (Schwester Emmanuel)
per e-mail bekommen:

Am Abend vor dem 30. Jahrestag hatte sich eine große Menschenmenge am Podbrdo für Ivans Erscheinung der Gospa versammelt, die um 23 Uhr stattfand.
Nach der Erscheinung teilte Ivan seine tiefsten Gefühle mit: „Heute sind es 30 Jahre, dass die Gospa bei mir ist und seit ich in ihre Schule gegangen bin, in die Schule des Friedens, der Liebe und des Gebetes. Diese Begegnung ist von wahrhaft großer Bedeutung für mich und mein Leben und ist für mich außergewöhnlich.

Unsere Liebe Frau kam heute Abend zu uns in einem goldenen Kleid mit drei Engeln.
Sie war sehr erfreut und glücklich.

Zu Beginn, wie sie das jedes Mal macht, grüßte sie uns alle mit ihrem mütterlichen Gruß: „Gelobt sei Jesus, meine lieben Kinder!“ Dann sagte sie: „Liebe Kinder, auch heute freue ich mich mit euch.
Auch heute rufe ich euch erfreut zu: Nehmt meine Botschaften an und lebt sie!
Mögen meine Botschaften für euch zum Leben werden. Baut sie in euer Leben ein.
Mögen sie für euren Lebensweg zur Nahrung werden. Erkennt, meine lieben Kinder, dass ich immer dann bei euch bin, wenn es für euch am schwierigsten ist, dass ich euch ermutige und tröste, und dass ich bei meinem Sohn für euch Fürsprache einlege.

Deshalb, liebe Kinder, haltet durch im Gebet und fürchtet euch nicht. Folgt mir ohne Furcht. Danke, liebe Kinder, auch heute, dass ihr mich wieder angenommen habt, und dass ihr meine Botschaften akzeptiert habt und sie lebt.“
*******


Ein Pilger fragte Pater Svetozar: „Was würden Sie zu einem Mann sagen, der jeden Tag betet und der mit seiner Familie beten möchte, dessen Familie es aber ablehnt, mit ihm zu beten?“ Der Pater fragte ihn: „Sind Sie dieser Mann?“ „Ja,“ antwortete er. Daraufhin sagte der Pater: „Sind Sie auf dem Weg zur Heiligkeit!“
Die Gospa gab diese Botschaft mehrere Male am Berg: „Heute, mehr als je zuvor, möchte Satan eure Familien zerstören. Deshalb, liebe Kinder, betet mit euren Familien und betet für eure Familien!“

Diese Botschaft ist lebenswichtig! Viele Pilger fangen damit an, sie nach ihrer Rückkehr aus Medjugorje zu leben. Einige kommen dabei in Schwierigkeiten und verlieren ihren Frieden, wenn ihre Familienmitglieder sich weigern, mit ihnen zu beten. Vor allen Dingen, sollen sie diesen Frieden nicht verlieren!
Der Friede unseres Herzens sollte nicht von der Einstellung anderer abhängen! Es hängt alles von Gott ab, der allein durch das Gebet den wahren Frieden schenken kann. Was Gott anbetrifft, so ist Er jederzeit bereit, uns willkommen zu heißen und uns zu segnen. Unser Zeugnis eines unerschütterlichen Friedens inmitten hoher Sturmwellen wird immer Früchte bringen.
Durch die Seher habe ich hier eine wertvolle Lehre erhalten: Die Gospa verlangt von uns nur, dass wir ihre Botschaften leben, unseren Teil dazu beizutragen und daheim beten, das Übrige ist nicht unsere Sache. Jesus und Maria werden selbst für alles andere sorgen, denn diese Last wäre für uns zu schwer zu tragen. Unser totales Vertrauen ist dabei sehr wichtig. Es wird die Wirkung der Gnade in unserer Familie beschleunigen.
Die Urlaubszeit ist für gemeinsames Gebet und die Wunder der Bekehrung, die das Gebet erwirkt, besonders günstig. Die Muttergottes wird uns helfen, aus dieser Zeit der Gnade große Vorteile zu erzielen.

Liebste Gospa, bitte schenke uns die Weisheit der Liebe!
Mögen wir günstige Augenblicke finden, den göttlichen Segen auf unsere Familien herabzurufen!
 
 
hochgeladen von:
MIR
am: 18.07.2011
um: 23:25:00
4874 mal angezeigt
Am Abend vor dem 30. Jahrestag
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung