WerbungWerbungWerbung
 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Im November vor 55 Jahren begannen die Truppen der Sowjetunion mit der Niederschlagung des Volksaufstandes in Ungarn. Vom 4. bis zum 15. November tobten heftige Kämpfe im Land, speziell in der Hauptstadt Budapest. Die Zivilbevölkerung griff für die Regierung zu den Waffen, konnte der sowjetischen Übermacht aber nichts entgegensetzen. Die Kämpfe forderten auf ungarischer Seite etwa 20.000 Tote. Insgesamt flohen mehr als 200.000 Ungarn ins westliche Ausland. Der Gründer des Hilfswerks KIRCHE IN NOT, Pater Werenfried van Straaten, hatte den freigelassenen Primas von Ungarn, Jozsef Kardinal Mindszenty, noch am 30. Oktober im umkämpften Budapest besucht und ihm jede erdenkliche Hilfe versprochen. Daraus erwuchs eine lebenslange Freundschaft. Pater Werenfried war es auch, der beim Requiem für den Kardinal 1975 in Mariazell die Predigt hielt. Zehn Jahre später erinnerte er wieder an Mindszenty und ermahnte seine Zuhörer, das Beispiel dieses "Riesen der Kirchengeschichte" niemals zu vergessen.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/wer-wir-sind/gruender-pater-werenfried-van-straaten/geschichte-volksaufstand-ungarn-1956
Kontakt-Email: niggewoehner@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 02.11.2011
um: 12:18:09
2906 mal angezeigt
"Jozsef Kardinal Mindszenty - ein kostbares ungarisches Weizenkorn"
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung