WerbungWerbungWerbung
 
Auf einem KIN-Begegnungstag in Berlin sprachen Bischof Clemens PIckel, Antonia Willemsen und Magda Kaczmarek (2009).

Mehr als vier Jahrzehnte, in der Sowjetunion sogar sieben Jahrzehnte lang, wurde die Kirche hinter dem Eisernen Vorhang unterdrückt und teilweise schlimm verfolgt. Schwer beschädigt und stark dezimiert gelangte sie durch die politischen Umwälzungen 1989 wieder in die Freiheit. Welche Spuren die langen Jahre der Unterdrückung hinterlassen haben und wie es der Kirche dort heute geht, ist Thema eines Podiumsgespräches mit Osteuropa-Experten.

Dieses Audio können Sie unentgeltlich bestellen bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: +49 89 - 64 24 888-0
Fax: +49 89 - 64 24 888-50
info@kirche-in-not.de
www.kirche-in-not.de
https://www.facebook.com/KircheInNot.de


Die Frohe Botschaft in jedes Haus. Bitte unterstützen Sie unser Medien-Apostolat mit einer Spende:

LIGA Bank München
Konto-Nr.: 2152002
BLZ: 75090300
Verwendungszweck: Medienapostolat
International:
Bank Identifier Code (BIC):
GENODEF1M05
interBank-AccNr (IBAN): DE63 7509 0300 0002 1520 02

Vergelt's Gott!
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2010/02-23-bischof-clemens-pickel-brief-kasan
Kontakt-Email: niggewoehner@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 12.04.2012
um: 12:40:19
2830 mal angezeigt
Von den Fesseln befreit: Kirche in Osteuropa vor und nach dem Fall der Mauer
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!