WerbungWerbungWerbung
 
jeden 3. Sonntag im Monat ist nachmittags ab 13.20 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten mit Rosenkranz und Beichtgelegenheit bei 2 Beichtvätern, 14 Uhr Heilige Messe mit Gastpriester, anschließend Krankensalbung und Pilgercafè (nicht bei Frost). Gäste sind herzlich willkommen!

Ein von Geburt an stummer Hirte mit Namen Johannes (er stammte aus dem Salzburger Land) war im Alter von 24 Jahren beim Bauern Martin Schwegler in Lohwinden (Festlhof) im Dienst. Öfter betete er beim Hüten der Tiere vor einer im Freien aufgestellten kleinen Figur der Muttergottes. Eines Tages erlangte er beim Beten des Ave Maria die Sprache. Über diese Heilung wurde íhm von Magister Andreas Pfeillschmidt, der beim Richter zu Starzhausen, Wolfgang Heinrich zu Zeilhofen, in Diensten stand, unter dem 26.Januar 1666 eine Urkunde ausgestellt. Je mehr im Volk bekannt wurde, daß ein von Geburt an Stummer bei der Lohwindener Muttergottes-Feldfigur seine Stimme erhalten hatte, desto mehr strömte das Volk aus der ganzen Umgebung herbei.
Im Jahre 1679 wurde die erste Kapelle erbaut mit dem Titel Mariä Geburt. Nur 22 Jahre später, 1701, bagann man, die jetzige Kirche zu bauen, die nach 9 Jahren Bauzeit fertiggestellt wurde. Bis zum Jahre 1766 wurden bereits über 2000 Gebetserhörungen auf die Fürbitte "Unserer Lieben Frau von Lohwinden" registriert.

 
weiterführender Link: www.walkersbach.de/pfarrbrief.htm
 
hochgeladen von:
Christine
am: 19.01.2013
um: 18:41:07
1469 mal angezeigt
Wallfahrtskirche Unsere Liebe Frau von Lohwinden in der Hallertau
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!