WerbungWerbung 
 
Ein großer Teil der Schallfolien wurde in Blechkassetten in der Erde vergrabenen und konnte von der Gestapo nicht ausfindig gemacht werden. Nach dem Kriege wieder geborgen, sind sie heute die einzigen vorhandenen Tondokumente über den katholischen Widerstand gegen Hitler!

Die "Hab-Acht!"-Predigt wurde im dritten Kriegsjahr zu Sylvester 1941 im Liebfrauendom in München gehalten, also zu dem Zeitpunkt, als Hitler den Gipfelpunkt seiner Macht erreicht hatte. Mit lauter Stimme klagt er nicht nur den Krieg nach außen an, sondern auch den Krieg im eigenen Land gegen die Kirche. Er warnt vor der Ausrottung des Christentums auf deutschem Boden. Hätten wir heute noch solche Bischöfe, es stünde anders um den katholischen Glauben in Deutschland! Rufe aus voller Kehle! Halte nicht an dich! Wie eine Trompete erhebe deine Stimme! Tue kund meinem Volke seine Sünden!" (Is. 58,1) So lautete ein Vorspruch einer Predigt von Michael Kardinal Faulhaber (1869-1952) gegen ein kirchenfeindliches Schauspiel. Mit prophetischem Mut und der Wucht der "Stimme Gottes" kämpfte dieser treue Wächter in Zeiten übelster Verleumdungen und Verfolgungen für den wahren Glauben und für die Gebote Gottes. Aus der Zeit von 1938 bis 1942 sind sogar noch erstaunlich viele Tondokumente erhalten geblieben.
 
Kontakt-Email: mkff72@gmail.com
 
hochgeladen von:
MKFF
am: 04.04.2013
um: 20:14:24
5774 mal angezeigt
"Hab-Acht!"-Predigt von Kardinal Faulhaber von 1941
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!