WerbungWerbungWerbung
 
Das Hostienwunder von Lanciano
Die Monstranz wirkt etwas stumpf und glanzlos – das liegt daran daß diese Aufnahme mit polarisiertem Licht entstand – nur so gelang es mir den Lichtschleier der durch den Glaspilz verursacht wird der sich trotz aufwändiger Klimatisierung im Inneren der Monstranz gebildet hat unsichtbar zu machen. Die meisten Bilder die man im Internet sehen kann wirken deshalb irgendwie unscharf - wie verschleiert.
Dieses Wunder wird seit mehr als 1200 Jahren hoch verehrt und ist erstaunlicherweise hier bei uns in Deutschland kaum bekannt. Doch Gott gibt uns manchmal Zeichen um uns den Glauben zu erleichtern und um seine Kirche zu lenken – das hier ist aus meiner Sicht wirklich die größte Reliquie die die Kirche hat, abgesehen davon, daß Gott in allen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist kann man hier auch sehen daß er es damals wirklich so gemeint hatte wie es die katholische Kirche heute noch glaubt.
Denken wir an die Worte Jesu vor dem letzten Abendmahl:
Wie sehr habe ich mich danach gesehnt dieses Mahl mit euch zu essen – dieses Mahl in dem er sich selbst gibt. Begreifen kann so etwas nur ein liebendes Herz – der Verstand kann da nicht mehr mit.
Wer es genauer nachlesen will – auch die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen dem sei der Link empfohlen.
http://kath-zdw.ch/maria/eucharistische.wunder.html#Das Hostienwunder von Lanciano

Für die Eiligen eine Schnellzusammenfassung:
Was ist da passiert.
Ein Basilianermönch zweifelte an der Gegenwart Jesu Christi bei der Eucharistiefeier - so um 750 n. Chr.
Da geschah es daß sich an der Hostie in seinen Händen ein Kranz aus lebendig zuckendem Fleisch bildete. Der Wein verwandelte sich vor seinen Augen in Blut. 1971 wurde dies wissenschaftlich untersucht und dabei ergab sich folgendes:
Das Fleisch hat keine Spuren von Verwesung.
Es handelt sich um das Gewebe eines menschlichen Herzmuskels - ich hab selbst mit ein paar Ärzten gesprochen (die nicht wussten um was es geht) sie bestätigten mir daß es ohne weiteres möglich ist dies zweifelsfrei an der Faserstruktur zu erkennen.
Die Muskelfasern sind hier an keiner einzigen Stelle verletzt oder geschnitten wie dies geschehen würde wenn man etwas künstlich präparieren würde. Meiner Ansicht nach wäre selbst heute noch nicht möglich so etwas künstlich herzustellen.
Die Blutspuren an dem Muskel und auch die getrockneten Blutklumpen im Glaskelch sind selbst heute noch mit den klassischen Methoden der Medizin analysierbar und es handelt sich in beiden Fällen um Blut der Gruppe AB die auch auf dem Turiner Grabtuch nachweisbar ist. Die Bestimmung der Blutgruppe ist erst seit etwa 100 Jahren möglich.
Das Fleisch des Muskels bildet an den Stellen wo es aus der Hostie hervortritt eine Einheit mit den Resten der noch erhaltenen Brotsubstanz - wie wenn die Muskelfasern da herauswachsen würden. Es erinnerte mich an die zarten Blutgefäße die man an einem befruchteten Eidotter sehen kann - die verschwinden auch wie im Nichts des Dotters.

Man muß darüber nachdenken um zu begreifen wie groß dieses Wunder ist - dies ist keine Zauberei oder ein Hokuspokus sondern eine Glaubenshilfe die uns helfen soll die Liebe Gottes zu uns zu erahnen.
Der Pfarrer von Ars soll mal gesagt haben:
Wenn wir die Liebe Gottes zu uns begreifen könnten - wir müssten sterben vor Freude - das hier ist ein Vorgeschmack darauf - und in jeder Kommunion erfahrbar.

Es gibt etwa 400 gut bezeugte eucharistische Wunder weltweit - sie geschehen auch heute noch. Trotzdem das hier ist schon wirklich sehr beeindruckend - ich sehe es als eine wirkliche Glaubenshilfe.

Wenn Sie wollen können Sie sich einen hervorragenden Vortrag über eucharistische Wunder anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=tg7LR0PcbbI

Ich erhebe ausdrücklich kein Copyright auf dieses Bild Sie dürfen es ohne Nachfrage weiter publizieren und ich habe es selbst gemacht.
Lanciano ist hier: https://www.google.de/maps/place/Lanciano+CH,+Italien/@42.3028154,14.5814357,10z/data=!4m2!3m1!1s0x1330fdccbe7ecdd1:0x6447d764959b5088

Schon an der Autobahnausfahrt gibts ein Schild welches auf das eucharistische wunder hinweist.
 
weiterführender Link: www.ewige-anbetung.de/Wunder/wunder.html
 
hochgeladen von:
Christophorus.
am: 17.06.2013
um: 23:13:54
4921 mal angezeigt
Das eucharistische Wunder von Lanciano
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!