WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Pfarrer Josef Hochenauer über das geistliche Leben einer der größten Mystikerinnen des Spätmittelalters.

Eine der großen deutschen Heiligengestalten ist die heilige Gertrud von Helfta, auch Gertrud die Große genannt. 1256 geboren, wurde sie schon mit fünf Jahren ins Kloster gegeben. Die umfassende klösterliche Erziehung machte sie zu einer der gebildetsten Frauen ihrer Zeit. In ihrem geistlichen Leben spielte das Herz Jesu als Symbol der Liebe Gottes zur menschlichen Seele eine wichtige Rolle. Wiederholte Christusvisionen prägten das geistliche Leben dieser großen Mystikerin des Spätmittelalters. Zweiter von zwei Teilen.

Dieses Video können Sie auch unentgeltlich in voller Länge bestellen bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: +49 89 - 64 24 888-0
Fax: +49 89 - 64 24 888-50
info@kirche-in-not.de
www.kirche-in-not.de
https://www.facebook.com/KircheInNot.de

Die Frohe Botschaft in jedes Haus. Bitte unterstützen Sie unser Medien-Apostolat mit einer Spende:

LIGA Bank München
Konto-Nr.: 2152002
BLZ: 75090300
Verwendungszweck: Medienapostolat
International:
Bank Identifier Code (BIC):
GENODEF1M05
interBank-AccNr (IBAN): DE63 7509 0300 0002 1520 02

Vergelt's Gott!
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte/2011/11-16-16-november-gedenktag-heilige-gertrud-von-helfta
Kontakt-Email: niggewoehner@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 09.07.2013
um: 09:55:05
2454 mal angezeigt
Dauer: 25:58
Gertrud von Helfta und ihre mystische Christusbeziehung, Teil 2
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!