WerbungWerbungWerbung
 
Ihr seht oben ein Bild vom
Forchheimer Osterbrunnen!


Brief von Alan Ames:


Auferstandene Menschen

Der Herr auferstand in Liebe, damit alle Menschen in Ihm erhoben werden können, um das ewige Leben im Himmel zu finden. Dies ist allen Menschen möglich. Und alles, was es dazu braucht, ist die Entscheidung, statt der Welt dem Herrn Jesus zu folgen.

Vielen Menschen fällt dies jedoch schwer, denn die Welt hat viele fest im Griff. Ein wichtiger Teil im Leben derer, die Christus nachfolgen, besteht darin, anderen dabei zu helfen, die richtige Entscheidung zu treffen und offen zu sein für den Herrn. Wenn ein Mensch wirklich das ewige Leben im Himmel wünscht, sollte er um die Gnade beten, die Welt loszulassen und sich am Herrn festzuhalten.

Es ist unmöglich, an beidem festzuhalten. Ein Mensch muss entscheiden, was er tun will, und sollte sich der Folgen seiner Entscheidung bewusst sein. Darum ist es so wichtig, dass jene, die an Jesus festhalten, anderen dabei helfen, die Gnade und Kraft zu finden, dasselbe zu tun. Dass sie anderen helfen zu erkennen, wie wichtig es ist, im Gebet auf Gott zuzugehen und um die Gnade und Hilfe zu bitten, die sie brauchen.

Die Welt heute hat viele dazu gebracht, das Gebet überhaupt nicht in Betracht zu ziehen. So viele beten nicht, außer wenn sie in einer schwierigen Situation stecken und verzweifelt sind. Viele halten das Gebet für das letzte Hilfsmittel, wo es doch das erste Hilfsmittel sein sollte. Das Gebet ist ein wichtiger Teil des Lebens, doch viele erkennen dies nicht und halten es für unwichtig. So verweigern sie sich selbst die Wohltat, ihr Herz und ihre Seele dem Herrn in Liebe zu öffnen.

Das Gebet ist ein Kraftwerk der Gnade, offen für alle, doch leider glauben und denken nicht alle daran. Wer dem Herrn nachfolgt, sollte für andere beten, damit diese zu beten beginnen. Wer Christus nachfolgt, sollte zu anderen über die Wohltaten sprechen, die sie im Gebet empfangen. Wer dem Herrn nachfolgt, sollte ein lebendiges Gebet sein, das andere zum Beten bringt. Manchmal folgen die Menschen Gott nicht in Liebe, weil die Welt sie in ein Leben geführt hat, das sich um das Ego dreht und in dem es oft keine wahre Liebe gibt. Daher wissen sie nicht, was Liebe ist.

Wer dem Herrn nachfolgt, sollte, indem er ein Beispiel der Liebe Gottes ist, danach trachten, die Augen der Menschen für die Wahrheit der Liebe und für die wahre Freude der Liebe zu öffnen. Sie sollten den Menschen durch ihr Beispiel zeigen, dass das Leben in der Liebe Christi nicht traurig ist, sondern voller Freude; kein Leben der Selbstablehnung, sondern ein Leben, in dem man selbst in Ihm zur Fülle kommt. Kein langweiliges Leben, sondern ein wahrhaft aufregendes Leben in der Erwartung eines Lebens, das das Erdenleben um das Vielfache übersteigt, ein Leben im Himmel mit Gott. Kein sorgenfreies Leben, sondern ein Leben, in dem trotz der Sorgen der Friede bleibt in jedem Ringen, bei jedem Kreuz und Leiden. Kein Leben der Aufruhr und der Verwirrung, sondern ein Leben der Klarheit und Gewissheit in Ihm. Kein Leben, in dem man sich verloren und allein fühlt, sondern ein Leben, in dem man immer weiß, dass Gott bei uns ist und dass niemand, der dem Herrn nachfolgt, verloren gehe!
n wird. Kein rauhes, striktes Leben der Forderungen, sondern ein Leben voller Zartheit, voll sanftem, ermutigendem Rat, der darum bittet – nicht fordert –, dass die Menschen ihr Bestes tun, nach dem Weg Jesu Christi zu leben.

Es ist Zeit, dass jene, die dem Herrn nachfolgen, aufstehen und zu einer Welle der Liebe werden, die sich über die Welt ergießt, indem ihr Leben zu einem Beispiel Christi wird. Es ist Zeit, dass sie all ihr irdisches Tun zu einem Opfer der Liebe erheben, durch das jene, die den Herrn nicht kennen, Ihn kennen lernen können.

Es ist Zeit, dass die Welt aus der Finsternis, die sie bedeckt, in das Licht Seiner Liebe erhoben wird. Dies mag einige sehr viel kosten, doch es ist ein Preis, den alle, die unseren Herrn Jesus lieben, zu zahlen bereit sein sollten, damit ihre Brüder und Schwestern auf Erden in Ihm zum ewigen Leben im Himmel erhoben werden können. Es kann ein Leben sein, das einiges Leid bringen mag, doch danach bringt es großen Lohn. Es kann ein Leben sein, das vielleicht wenig zu erreichen scheinen mag, doch in Wirklichkeit erreicht es viel.

Viele meinten, der Herr habe versagt, als Er litt, als Er am Kreuz hing und starb, doch in Wirklichkeit hat der Herr das Böse siegreich überwunden. Als der Herr von den Toten auferstand, zeigte Er der Welt diese Wahrheit und bot allen in Ihm ein auferstandenes Leben an. Jetzt ist die Zeit gekommen, dass Seine Nachfolger aufstehen, Seine Wahrheit in ihrem Leben zeigen und Seelen zum Herrn und in Sein ewiges Reich der Liebe im Himmel bringen.

Frohe Ostern!

Alan Ames
 
 
hochgeladen von:
Medjugorje
am: 09.04.2015
um: 19:49:00
2037 mal angezeigt
Eucharistic Adoration in Medjugorje - 09.04.2015
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung