WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
„Die Welt, in der ich ankommen wollte, bot alles auf, mich zu vernichten: Feuer, Wasser, Stürme, Erdbeben.“ Das schreibt die Schriftstellerin Sigrid Grabner aus Potsdam in ihrer Autobiografie. Geboren ist sie während des 2. Weltkriegs in Böhmen, erlebte Flucht und Vertreibung und war ihr Leben lang auf der Suche nach Heimat. Zu einem tiefen Glauben an Gott hat die Katholikin in der DDR erst als Erwachsene gefunden. Heute ist die promovierte Indonesienkundlerin davon überzeugt, dass alles im Leben einem verborgenen höheren Plan folgt. Über ihr Leben berichtet sie im Gespräch mit Anselm Blumberg.

Diese Sendung können Sie in voller Länge bestellen bei: info@kirche-in-not.de oder ansehen unter www.katholisch.tv
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte/2011/08-11-50-jahre-mauerbau-interview-freya-klier-burgerrechtlerin
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 10.03.2016
um: 16:39:17
1196 mal angezeigt
Dauer: 12:20
Sigrid Grabner: Als Katholikin in der DDR
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!