WerbungWerbung 

Lade Video...

 
„Durch seine Wunden sind wir geheilt“. Dies sagte der Prophet Jesaja über den leidenden Gottesknecht vor etwa 2550 Jahren. Diese Worte macht sich in unseren Tagen nun Diakon Markus Michael Riccabona zu eigen. Er glaubt und bekennt: „Weil Jesus für mich am Kreuz gestorben ist, bin ich von der Macht des Bösen befreit.“ Der Macht des Bösen war der Diakon von seiner Kindheit an durch esoterische Praktiken ausgesetzt. Bereits in der vierten Generation war seine Familie der Esoterik verhaftet. Wie er einen Ausweg aus der Esoterik gefunden hat und wie es dazu kam, dass er heute sagen kann „durch Jesu Wunden bin ich geheilt“, spricht Anselm Blumberg mit dem Diakon.

Diese Sendung können Sie in voller Länge unentgeltlich bestellen: info@kirche-in-not.de

Alle KIRCHE IN NOT-Sendungen: http://www.kirche-in-not.de/app/mediathek
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2015/03-14-podium-freitag-der-dreizehnte
 
hochgeladen von:
KIRCHE IN NOT Deutschland
am: 10.10.2016
um: 14:25:16
4344 mal angezeigt
Dauer: 13:54
„Durch Jesu Wunden bin ich geheilt“: Ein Bekehrungsweg aus der Esoterik
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!