WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Aleppo war das am schwersten umkämpfte Schlachtfeld im syrischen Krieg. In manchen Stadtteilen sind nur noch Ruinen übriggeblieben, Trümmerfelder wie nach einem Erdbeben. Trotzdem leben hier noch Menschen. Wie sie in den zerbombten Siedlungen überleben können und wie die Kirche ihnen dabei hilft, schildert Karin Maria Fenbert, Geschäftsführerin der deutschen Sektion des internationalen Hilfswerks KIRCHE IN NOT. Sie hat sich vor Ort ein eigenes Bild von der Notlage gemacht.

Diese Sendung können Sie in voller Länge unentgeltlich bestellen: presse@kirche-in-not.de (Lieferung nur innerhalb Deutschlands).

Alle KIRCHE IN NOT-Sendungen: http://www.kirche-in-not.de/app/mediathek
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte/2014/02-24-christen-in-syrien-grabgesang-auf-ein-einst-multikonfessionelles-land-rudolf-grulich
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 03.05.2017
um: 15:52:15
627 mal angezeigt
Dauer: 12:41
Aleppo – Leben und Überleben in einer Trümmerstadt
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung