WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
21. April 1945: An diesem Tag wollte die amerikanische Luftwaffe die Stadt Ellwangen in Baden-Württemberg zerstören. Angesichts dieser Bedrohung bestürmte die einheimische Bevölkerung die Gottesmutter Maria mit Gebeten um ihre Hilfe. Daraufhin geschah etwas Seltsames: Eine Schauer erregende Finsternis legte sich über Ellwangen, ein heftiges Gewitter entlud sich und wollte nicht mehr aufhören. Zweieinhalb Stunden tobte das Unwetter, das den geplanten Luftangriff und die Zerstörung der Stadt verhinderte. Zum Dank für die Errettung feiern die Ellwanger bis heute alljährlich einen Dankgottesdienst in der Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg in Ellwangen. Wie die Wallfahrt zur Gottesmutter auf dem Schönenberg im Jahr 1638 begann, wie sie sich weiterentwickelte und welche Bedeutung sie heute noch hat, berichtet der Wallfahrtspriester Pater Wolfgang Angerbauer CSsR im Gespräch mit Anselm Blumberg.

Diese Sendung können Sie in voller Länge unentgeltlich bestellen: presse@kirche-in-not.de (Lieferung nur innerhalb Deutschlands).

Alle KIRCHE IN NOT-Sendungen: http://www.kirche-in-not.de/app/mediathek
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/?s=Wallfahrten&x=0&y=0
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 03.07.2017
um: 14:42:26
695 mal angezeigt
Dauer: 12:43
Die Wallfahrt zur Gottesmutter auf dem Schönenberg in Ellwangen
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!