WerbungWerbungWerbung
 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Seit dem Buch von Franz Scholz „Zwischen Staatsraison und Evangelium, Kardinal Hlond und die Tragödie der ostdeutschen Diözesen“ weiß auch die deutsche Öffentlichkeit, wie systematisch die Kirche Polens 1945 die Gewinnung und Polonisierung der deutschen Gebiete jenseits der Oder-Neiße-Linie betrieben hatte. Der polnische Primas Augustyn Hlond war im September 1939 geflüchtet und kehrte erst im Juli 1945 über Rom in seine Heimat zurück, angeblich ausgestattet mit besonderen Vollmachten des Vatikans für die Neuorganisation der Seelsorge „in tutto il territorio polacco“.

Ein Beitrag des Kirchenhistorikers Rudolf Grulich.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte/2017/06-25-wallfahrtsorte-in-osteuropa-albendorf-das-schlesische-jerusalem
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 06.09.2017
um: 10:35:11
113 mal angezeigt
Prager Protest gegen das Vorgehen von Kardinal Hlond in Glatz nach dem Zweiten Weltkrieg
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!