WerbungWerbungWerbung
 
Im Advent 1947 schrieb der niederländische Pater Werenfried van Straaten unter dem Titel “Kein Platz in der Herberge” einen Artikel in der Zeitschrift seiner Prämonstratenser-Abtei Tongerlo. Mit flammenden Worten rief er die Flamen in Belgien und den Niederlanden nur zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg dazu auf, den ehemaligen deutschen Kriegsgegnern, vor allem den Heimatvertriebenen, zu helfen. Es war die Geburtsstunde unseres Hilfswerks KIRCHE IN NOT.

Doch Pater Werenfrieds Mahnung, aus Weihnachten “kein Fest der Gefühlsduselei und der falschen Romantik” zu machen, und Christus damit von neuem aus unserem Leben und unserer Welt auszusperren, gilt heute wie damals. Es ist heute wie damals dazu geeignet, unsere Herzen zu bewegen und zu einem Neuanfang mit Christus zu inspirieren.

Nachfolgend dokumentieren wir Pater Werenfrieds Weihnachtsbrief im Wortlaut, in deutscher Übersetzung:

 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/wer-wir-sind/geschichte/so-fing-alles-an
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 20.12.2017
um: 13:01:36
62 mal angezeigt
"Kein Platz in der Herberge" - Die Geburtsstunde des Hilfswerks KIRCHE IN NOT
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!