WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Ihr Blinden! Was ist wichtiger: das Opfer oder der Altar, der das Opfer erst heilig macht?

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 23,13-22.

Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr verschließt den Menschen das Himmelreich. Ihr selbst geht nicht hinein; aber ihr lasst auch die nicht hinein, die hineingehen wollen.
Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr zieht über Land und Meer, um einen einzigen Menschen für euren Glauben zu gewinnen; und wenn er gewonnen ist, dann macht ihr ihn zu einem Sohn der Hölle, der doppelt so schlimm ist wie ihr selbst.
Weh euch, ihr seid blinde Führer! Ihr sagt: Wenn einer beim Tempel schwört, so ist das kein Eid; wer aber beim Gold des Tempels schwört, der ist an seinen Eid gebunden.
Ihr blinden Narren! Was ist wichtiger: das Gold oder der Tempel, der das Gold erst heilig macht?
Auch sagt ihr: Wenn einer beim Altar schwört, so ist das kein Eid; wer aber bei dem Opfer schwört, das auf dem Altar liegt, der ist an seinen Eid gebunden.
Ihr Blinden! Was ist wichtiger: das Opfer oder der Altar, der das Opfer erst heilig macht?
Wer beim Altar schwört, der schwört bei ihm und bei allem, was darauf liegt.
Und wer beim Tempel schwört, der schwört bei ihm und bei dem, der darin wohnt.
Und wer beim Himmel schwört, der schwört beim Thron Gottes und bei dem, der darauf sitzt.

Liturgische Texte: www.evangeliumtagfuertag.org/DE/gospel/2018-08-27

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Musik: „Immer wieder geht die Sonne auf“, Udo Jürgens, 1967
[no copyright infringement is intended]

Wenn ein Traum, irgendein Traum sich nicht erfüllt
Wenn die Liebe zu Ende geht
Wenn selbst die Hoffnung nicht mehr besteht
Nur Einsamkeit

Wenn ein Blatt, irgendein Blatt vom Baume fällt
Weil der Herbstwind es so bestimmt
Wenn das Schicksal uns etwas nimmt
Vertraue der Zeit

Denn immer, immer wieder geht die Sonne auf
Und wieder bringt ein Tag für uns ein Licht
Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf
Denn Dunkelheit für immer gibt es nicht
Die gibt es nicht, die gibt es nicht

Hör' ich ein Lied, irgendein Lied, das wir gekannt
Denk' ich noch immer, wie schön es war
Wir waren glücklich, wird mir dann klar
Denn du warst hier

Und wenn dir irgendein Mensch von mir erzählt
Ich hätt' vergessen, dann denk' daran
Ich glaub an Morgen, denn irgendwann stehst du vor mir

Denn immer, immer wieder geht die Sonne auf
Und wieder bringt ein Tag für uns ein Licht
Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bild: "Schlagerrakete 1969", copyr. Pinterest
[no copyright infringement is intended]
https://www.pinterest.co.uk/pin/332210909991649838/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf
Denn Dunkelheit für immer gibt es nicht
Die gibt es nicht, die gibt es nicht“

wir bekamen ca 1970 de ersten Plattenspieler, so eine Plastikschachtel mit Tonarm.
Da mußten ja Platten gekauft werde (von den Eltern!), und dann konnten wir hören.

Es gab also: die Oberkrainer Musikanten, die Single „so sind wir“ von Franzl Lang, die Single „Bonanza“, und 2 Schlager-Platten.

Eine davon hieß „Schlagerrakete“, darauf vielleicht 12 Lieder, auf dem Cover eine Blonde im Minirock, lehnt an einer Rakete.

Ich hab die LP 50 Jahre nicht gesehen, nur beschrieben jetzt.
Werde versuchen, das cover im Netz zu finden:

habs gefunden:-)

jedenfalls war auch Udo Jürgens drauf, auf dieser oder der anderen Schlager-LP, die wir hatten.
Und das Lied hat mich schon mit 8 Jahren seltsam tief berührt. Meine Mutter sang die Schlager die Ihr gefielen, immer mit. Beim Plätzchen Backen trällerte Sie mal „Ob-la-di, ob-la-da“. Und ob das damals die Beatles waren, Udo Jürgens, oder die Bonanza-Melodie, es gab noch keine „Schubladen“, wo Musik „eingeordnet“ wurde.

All diese Lieder kamen im Radio, wo man nur einen Sender hörte. Bayern halt. Nicht B1 bis B5..

und selbstverständlich, und schon deswegen weil es mich als erstes Lied berührt hat, gehört das zu meinen Lieblings-Liedern. In einem 2. Beitrag werde ich das Video posten, in dem er dieses Lied zum letztenmal singt (ohne es zu wissen, aber er ahnte es)

so habt Ihr wirklich einen großen Österreicher. Viele große, aber in der Neuzeit war es einer der Millionen Menschen -und vor allem Hausfrauen- glücklich gemacht hat.

Und was gibt es -neben dem täglichen Brot- Wichtigeres als das tägliche Glück ♥
 
 
hochgeladen von:
KT-GK2018
am: 27.08.2018
um: 07:15:53
1187 mal angezeigt
Dauer: 3:16
Ihr_Narren – Mt23_13bis22 – ein großer Österreicher
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!