Vocal Under a Bloodlight / II. Passing Strangers / III. Mylo / IV. Perimeter Walk / V. ..." /> Vocal Under a Bloodlight / II. Passing Strangers / III. Mylo / IV. Perimeter Walk / V. ..." />
WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Musik: "Blind Curve", Marillion, Berlin 1988
[no copyright infringement is intended]


Blind Curve: I. Vocal Under a Bloodlight / II. Passing Strangers / III. Mylo / IV. Perimeter Walk / V. Threshold

Songtext

Last night you said I was cold, untouchable
A lonely piece of action from another town
I just want to be free, I'm happy to be lonely
Can't you stay away?
Just leave me alone with my thoughts
Just a runaway, just a runaway, I'm saving myself
Strung out below a necklace of carnival lights
Cold moan, held on the crest of the night
I'm too tired to fight
So now we're passing strangers, at single tables
Still trying to get over, still trying to write love songs for passing strangers
All those passing strangers
And the twinkling lies, all those twinkling lies
Sparkle with the wet ink on the paper

Oh I remember Toronto when mylo went down
And we sat and we cried on the phone
I never felt so alone
He was the first of our own
Some of us go down in a blaze of obscurity
Some of us go down in a haze of publicity
The price of infamy, the edge of insanity
Another holiday inn, another temporary home
And an interviewer threatened me with a microphone
'talk to me, won't you tell me your stories.'
So I talked about conscience and I talked about pain
And he looked out the window and it started to rain
I thought maybe I've already gone crazy
So I reached for a bottle and he reached for the door
And I picked up the sleeping pills crushed on the floor
Inviting me to a casual obscenity
It would be incredible if we could retrace all the times that we lived here
All the collisions

Wasted, I've never been so wasted
I've never been this far out before
Perimeter walk
There's a presence here
I feel could have been ancient, I could have been mystical
There's a presence
A childhood, my childhood
My childhood, childhood
A misplaced childhood
My childhood, a misplaced childhood
Give it back to me, give it back to me
A childhood, that childhood, that childhood, that childhood, that childhood
Oh please give it back to me
I saw a war widow in a launderette
Washing the memories from her husband's clothes
She had medals pinned to a threadbare greatcoat
A lump in her throat with cemetery eyes
I see convoys curbcrawling west german autobahns
Trying to pick up a war
They're going to even the score
Oh... I can't take any more
I see black flags on factories
Soup ladies poised on the lips of the poor
I see children with vacant stares, destined for rape in the alleyways
Does anybody care, I can't take any more!
Should we say goodbye?
Hey
I see priests, politicians?
The heroes in black plastic body-bags under nations' flags
I see children pleading with outstretched hands, drenched in napalm, this is no vietnam
I can't take any more, should we say goodbye
How can we justify?
They call us civilised!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

edit 31. Aug 2018

Torheit + Korinther 1,17-25 + Blind Curve

das Tages-Evangelium nach Matthäus - Mt 25,1-13.
In jener Zeit erzählte Jesus seinen Jüngern das folgende Gleichnis: Mit dem Himmelreich wird es sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen.
Fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren klug.
Die törichten nahmen ihre Lampen mit, aber kein Öl,
die klugen aber nahmen außer den Lampen noch Öl in Krügen mit.
Als nun der Bräutigam lange nicht kam, wurden sie alle müde und schliefen ein.
Mitten in der Nacht aber hörte man plötzlich laute Rufe: Der Bräutigam kommt! Geht ihm entgegen!
Da standen die Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen zurecht.
Die törichten aber sagten zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, sonst gehen unsere Lampen aus.
Die klugen erwiderten ihnen: Dann reicht es weder für uns noch für euch; geht doch zu den Händlern und kauft, was ihr braucht.
Während sie noch unterwegs waren, um das Öl zu kaufen, kam der Bräutigam; die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm in den Hochzeitssaal, und die Tür wurde zugeschlossen.
Später kamen auch die anderen Jungfrauen und riefen: Herr, Herr, mach uns auf!
Er aber antwortete ihnen: Amen, ich sage euch: Ich kenne euch nicht.
Seid also wachsam! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neue, schwere Vorwürfe gegenüber Papst Franziskus

ja, man könnte auf de Kriegspfad sein - ohne das Evangelium.

"der muß weg", könnte man sagen.

aber hatte Judas jemals die Wahl den Willen Gottes zu tun ?

was ist mit den Menschen die den "bad boy" in der Heilsgeschichte spielen müssen?

was ist mit Paulus`Worten, daß ohne die Liebe, SEINE Liebe, alles Nichts ist?

auch dieses Kapitel der Heilsgeschichte, und wir schreiben JETZT Heilsgeschichte,
wird geschrieben weil es im Himmel schon seit Ewigkeiten geschrieben ist.

gestern hätte ich das so noch nicht geschreieben, aber der Herrgott kann die Herzen der Menschen in Seine Hand nehmen und Ihnen Seines geben, das Herz Jesu.

"nicht mehr ich lebe, sondern Gott lebt in mir", ist eine Frucht davon.

diesen Satz haben wir schon von verschiedensten MEnschen gehört.

macht Euch also keine Sorgen, kümmert Euch um Selbstheiligung (wie "Einsiedlerin" in einem Kommentar schrieb, und habt keine Angst!)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
die Lesung zum Tage - und die Worte über den Verräter- haben für mich einen inneren Zusammenhang, ich habe das auf einer privaten Ebene erlebt:
Frieden machen ohne Aufrechnung.
jemand gewünscht zu haben kaputtzugehen weil ich verletzt wurde,
und zulassen daß der eigene Haß in Mitleid und Barmherzigkeit verwandelt wird.
das sind die wahren, unsichtbaren Wunder, die Gott IN uns vollbringt - jeden Tag.
dieser Beitrag ist meiner geliebten Firma gewidmet.
Jesus und der Verräter - Joh 13, 27 bis 31- non abbiate paura
27 Und nach dem Bissen fuhr dann der Satan in ihn. Jesus spricht nun zu ihm: Was du tust, tu schnell!
28 Keiner aber von den zu Tisch Liegenden verstand, wozu er ihm dies sagte:
29 Denn einige meinten, weil Judas die Kasse hatte, dass Jesus zu ihm sage: Kaufe, was wir für das Fest benötigen, oder dass er den Armen etwas geben solle.
30 Als nun jener den Bissen genommen hatte, ging er sogleich hinaus. Es war aber Nacht.
Das neue Gebot: Liebe
31 Als er nun hinausgegangen war, spricht Jesus: Jetzt ist der Sohn des Menschen verherrlicht, und Gott ist verherrlicht in ihm.

www.bibleserver.com/text/ELB/Johannes13%2C27

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

weiterführender link: kath.net/news/64916

gewidmet: Sascha ud Hans
(Hans das ist Deine "Schuld": ich wollte nein sagen und habe JA gesagt.)



 
weiterführender Link: kath.net/news/64916
Kontakt-Email: ka8176-265@online.de
 
hochgeladen von:
KT-GK2018
am: 30.08.2018
um: 21:53:23
1299 mal angezeigt
Dauer: 9:33
Torheit + Korinther 1,17-25 + Blind Curve
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!