WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 25,14-30.
In jener Zeit erzählte Jesus seinen Jüngern das folgende Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Mann, der auf Reisen ging: Er rief seine Diener und vertraute ihnen sein Vermögen an.
Dem einen gab er fünf Talente Silbergeld, einem anderen zwei, wieder einem anderen eines, jedem nach seinen Fähigkeiten. Dann reiste er ab.
Sofort begann der Diener, der fünf Talente erhalten hatte, mit ihnen zu wirtschaften, und er gewann noch fünf dazu.
Ebenso gewann der, der zwei erhalten hatte, noch zwei dazu.
Der aber, der das eine Talent erhalten hatte, ging und grub ein Loch in die Erde und versteckte das Geld seines Herrn.
Nach langer Zeit kehrte der Herr zurück, um von den Dienern Rechenschaft zu verlangen.
Da kam der, der die fünf Talente erhalten hatte, brachte fünf weitere und sagte: Herr, fünf Talente hast du mir gegeben; sieh her, ich habe noch fünf dazugewonnen.
Sein Herr sagte zu ihm: Sehr gut, du bist ein tüchtiger und treuer Diener. Du bist im Kleinen ein treuer Verwalter gewesen, ich will dir eine große Aufgabe übertragen. Komm, nimm teil an der Freude deines Herrn!
Dann kam der Diener, der zwei Talente erhalten hatte, und sagte: Herr, du hast mir zwei Talente gegeben; sieh her, ich habe noch zwei dazugewonnen.
Sein Herr sagte zu ihm: Sehr gut, du bist ein tüchtiger und treuer Diener. Du bist im Kleinen ein treuer Verwalter gewesen, ich will dir eine große Aufgabe übertragen. Komm, nimm teil an der Freude deines Herrn!
Zuletzt kam auch der Diener, der das eine Talent erhalten hatte, und sagte: Herr, ich wusste, dass du ein strenger Mann bist; du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst, wo du nicht ausgestreut hast;
weil ich Angst hatte, habe ich dein Geld in der Erde versteckt. Hier hast du es wieder.
Sein Herr antwortete ihm: Du bist ein schlechter und fauler Diener! Du hast doch gewusst, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und sammle, wo ich nicht ausgestreut habe.
Hättest du mein Geld wenigstens auf die Bank gebracht, dann hätte ich es bei meiner Rückkehr mit Zinsen zurückerhalten.
Darum nehmt ihm das Talent weg und gebt es dem, der die zehn Talente hat!
Denn wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat.
Werft den nichtsnutzigen Diener hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.
Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

all the sun was in their eyes - Psalm 33(32),12-13.14-15.20-21.


Psalm 33(32),12-13.14-15.20-21.
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
der Nation, die er sich zum Erbteil erwählt hat.
Der Herr blickt herab vom Himmel,
er sieht auf alle Menschen.

Von seinem Thronsitz schaut er nieder
auf alle Bewohner der Erde.
Der ihre Herzen gebildet hat,
er achtet auf all ihre Taten.

Unsre Seele hofft auf den Herrn;
er ist für uns Schild und Hilfe.
Ja, an ihm freut sich unser Herz,
wir vertrauen auf seinen heiligen Namen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

da Musikvideo hab ich Ende 2012 entdeckt, weil ich alles über den song wissen wollte.

ich fand es sehr erfrischend was die jungen Leute daraus gemacht haben, und sehr schön.

all solche "Kleinigkeiten", wenn mich etwas besonders gefreut hat - aber auch wenn mir was besonders nahegegangen ist- schrieb ich die Jahre an Paul.

er ist der wichtigste Mensch in meinem diesseitigen Leben neben meiner Familie.
ich komme auch nicht nach darin, zu beschreiben, was er für mich ist. deswegen versuche ich es immer wieder.

wahrscheinlich -und so interpretiere ich das Lied und widme es Ihm- sieht man die Sonne in den Augen derer, die IHN gesehen haben.
nicht nur, aber hauptsächlich im heiligen Schleier von Manoppello.

im link Pauls video zu Seinem Epochen-Buch: "Das göttliche Gesicht"
www.youtube.com/watch?v=7leGg40_27I

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vorschaubild: ich glaub da muß mir Paul eins spendieren, wer könnte es besser machen?

edit 2.9., die edle Jungfrau, Wasserzichen eingefügt


 
weiterführender Link: www.youtube.com/watch?v=7leGg40_27I
Kontakt-Email: ka8176-265@online.de
 
hochgeladen von:
KT-GK2018
am: 01.09.2018
um: 10:15:39
129 mal angezeigt
Dauer: 5:13
all the sun was in their eyes + Mt 25,14-30. + Ps 33(32),12-13.14-15.20-21.
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!