WerbungWerbungWerbung
 
Es gibt auch mehr als 20 Jahre nach der Wende in Tschechien wahre Entdeckungen: Für einen Pilger in Südböhmen ist das zum Beispiel die kleine Wallfahrtskirche Lometz (Lomec), die zwar wegen ihrer Einzigartigkeit unter Denkmalschutz steht, aber nur auf wenigen Landkarten verzeichnet ist.

Die Kirche liegt rund 20 Kilometer westlich von Budweis. Man gelangt zur Kirche via Netolitz (Netolice) nach Lometz. Das letzte Stück führt durch einen Laubwald auf einer schmalen Straße. Heute ist Lometz gut ausgeschildert, aber noch vor einigen Jahren gab es keine Hinweise.

Auf einer Waldlichtung steht die barocke Kirche und das zweistöckige Pfarrhaus mit hohem Giebel, die einst im 18. Jahrhundert als Jagdschlösschen und Forsthaus erbaut wurde. Hier wohnten in der Zeit des Kommunismus die Schwestern vom dritten Orden des heiligen Franziskus, welche die Kirche betreuten und den Schlüssel hatten.

Foto (c) Kirche in Not/Volker Niggewöhner: Aufnahme von einer KIRCHE IN NOT-Wallfahrt nach Südböhmen 2011

mehr über Lometz:
www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte/2011/10-18-ein-juwel-suedboehmens-die-wallfahrtskirche-lometz
 
weiterführender Link: shop.kirche-in-not.de/Weltkirche-und-Hilfe/Maria-Koenigin-des-Ostens::165.html
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 07.09.2018
um: 15:56:53
766 mal angezeigt
Die Wallfahrtskirche von Lometz (Lomec) in Südböhmen
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!