WerbungWerbungWerbung
 
Die christliche Minderheit in der Türkei steht erneut unter Druck. In der ersten Januarhälfte wurden im Tur Abdin, einem Gebirgsmassiv im Südosten der Türkei, der syrisch-orthodoxe Abt Aho Bilecen zusammen mit zwei Gläubigen festgenommen. Wenige Tage später wurden die Inhaftierten freigelassen, es wurden aber erneut Christen verhaftet. Der Tur Abdin gilt als frühere christliche Hochburg. Über die Hintergründe sprach Volker Niggewöhner vom weltweiten päpstlichen Hilfswerk „Kirche in Not“ mit dem Vorsitzenden der „Initiative Christlicher Orient“ im österreichischen Linz, dem Priester Dr. Slawomir Dadas.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 05.02.2020
um: 16:36:41
282 mal angezeigt
Türkei: „Christen verlieren ihr Hab und Gut“ (KIRCHE IN NOT-Interview mit dem Vorsitzenden der „Initiative Christlicher Orient“)
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!