WerbungWerbung 

Lade Video...

 
„Von diesem Hügel aus können wir fast die ganze Pfarrei sehen. In Kilometern sind es 15 x 20. Aber man muss anders rechnen, weil wir hier in den Bergen sind. Die Pfarrei grenzt an diesen See, der in dieser Bergkette liegt, und was man von dort aus sieht, gehört alles zu unserer Pfarrei. In der Regenzeit kann man dort nicht mit dem Auto hinfahren. Dann muss man zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Ähnliche solche Gebiete gibt es am Fuß des Vulkans, dort kann man manchmal nur mit Schwierigkeiten oder gar nicht mit dem Auto hingelangen.
P. Krzysztof Miner, SAC

P. Krzysztof Miner arbeitet und lebt als Missionar im Landesinneren von Ruanda. Die Aufgaben eines Missionars haben sich über die Jahrhunderte nur wenig verändert. Einerseits bleibt man ein Fremder, der versucht, sich an die Lage vor Ort anzupassen und die Menschen seelsorglich zu betreuen, zu evangelisieren und die Sakramente zu spenden, andererseits ist man als Verwalter, Architekt, Bauherr und Lehrer gefordert. In einer Region, die einen verheerenden Bürgerkrieg hinter sich hat, in der 90 % der Bevölkerung arbeitslos ist, sind die Herausforderungen groß.

Diese 28-minütige Dokumentation zeigt den Alltag des polnischen Missionars Krzysztof Miner und seine täglichen Anstrengungen, das Evangelium in sein Adoptivland Ruanda zu tragen.

Den ganzen Film können Sie unentgeltlich bestellen bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: +49 89 - 64 24 888-0
Fax: +49 89 - 64 24 888-50
info@kirche-in-not.de
www.kirche-in-not.de
 
weiterführender Link: www.katholisch.tv
 
hochgeladen von:
KIRCHE IN NOT Deutschland
am: 02.03.2020
um: 14:06:09
792 mal angezeigt
Dauer: 28:01
Ruanda: Missionar am Fuße des Vulkans
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!