WerbungWerbungWerbung
 
Seit Anfang 2007 ist Bulgarien Mitglied der Europäischen Union. Das südosteuropäische Land ist zu 85 Prozent orthodox, hat aber auch mehr als 10 Prozent Muslime, und zwar neben Türken auch die Pomaken, die bulgarisch sprechen. Aber Bulgarien blickt auch auf eine alte katholische Tradition zurück. – Ein Beitrag des Kirchenhistorikers Prof. Dr. Rudolf Grulich

Foto: Katholische Kathedale in Plowdiw
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/05_service/laenderinfo_osteuropa_geschichte_rolle_der_kirche.php
Kontakt-Email: presse@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 01.08.2008
um: 21:27:12
4415 mal angezeigt
Geschichte der katholischen Kirche in Bulgarien
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!