WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Der Glaube an Christus und marianische Hingabe sind die zwei Säulen in Ingrid Betancourts Leben, nachdem sie fast 7 Jahre in Kolumbien gefangen gehalten wurde. Dies teilte Betancourt exklusiv Radio Vatikan und H2onews mit.

„Ohne Glaube gibt es keine Hoffnung, ohne Hoffnung gibt es keine Stärke, keine Stärke für den geistlichen Kampf. Glaube ist alles, er gibt dem Leben Sinn, ganz besonders der Glaube an Christus.“

Betancourt vertraute Papst Benedikt XVI. an, dass sie die Jungfrau Maria durch das Lesen der Evangelien entdeckt hat und fügte hinzu, dass sie zur Lösung des Konfliktes vollstes Vertrauen in die Fürsprache Unserer lieben Frau von Guadalupe hat.

„Als ich an unsere Jungfrau gedacht habe, habe ich an Unsere liebe Frau von Guadalupe gedacht, die Guadalupana, die kleine, dunkle, und ich habe immer, wirklich immer gefühlt, dass sie mir sehr nahe war und auch jetzt weiß ich, dass sie mir nahe ist und allen helfen wird, die in Kolumbien noch gefangen gehalten werden. Sie wird sie retten, sie werden es sehen. Sie wird dieses Wunder für uns vollbringen.“

 
 
hochgeladen von:
Gandalf
am: 04.09.2008
um: 20:05:00
8053 mal angezeigt
Dauer: 1:08
Die Muttergottes von Guadalupe und Ingrid Betancourt
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!