WerbungWerbung 
 
Don Boscos himmlische Begegnung mit dem heiligen Domenico Savio.
Der Blumenstrauß und seine Bedeutung

Domenico zeigte mir einen prächtigen Blumenstrauß, den er in den Händen hielt.
Es waren Rosen, Veilchen, Sonnenblumen; es gab Enzian, Lilien, Efeu oder Immortellen und mitten in den Blumen waren Weizenähren. Savio hielt mir den Strauß hin und sagte: "Sieh genau her!" Ich antwortete: "Ich sehe... aber begreife nichts."
Gib den Strauß deinen Söhnen, damit sie ihn dem Herrn überreichen können, wenn die Zeit gekommen ist. Sorge dafür, daß alle diese Blumen haben, sie keinem genommen sind und niemanden genommen werden. Wenn sie diesen Blumenstrauß besitzen, genügt dies, um glücklich zu sein."

"Aber was soll dieser Strauß bedeuten?"

Nimm die Theologie zur Hilfe!" antwortete er. "Sie wird es dir sagen und erklären!" - Theologie habe ich studiert, aber ich wüßte nicht, wie ich daraus entnehmen könnte, was du mir zeigst." - "Du bist streng verpflichtet,
diese Dinge zu wissen!" - "Nun dann hilf mir aus der Verlegenheit. Gib mir die Erklärung!"
Da sagte Domenico "Diese Blumen stellen die Tugenden dar, die dem Herrn am meisten gefallen. Die Rose bedeutet die Liebe, das Veilchen die Demut, die Sonnenblume den Gehorsam, der Enzian die Buße und Abtötung, die Ähren die häufige Kommunion, die Lilie ist das Symbol der Tugend, von der geschrieben steht; sie werden wie die Engel Gottes im Himmel sein - die Keuschheit. Und der Efeu oder die Immortellen (Immergrün) wollen besagen, daß alle Tugenden immer vorhanden sein müssen; sie bezeichnen die Beharrlichkeit.

Die Hilfe beim Sterben

"Nun gut, mein lieber Domenico", sagte ich.
"Du hast diese Tugenden in deinem Leben geübt. Sag mir, was tröstete dich bei deinem Sterben am meisten?" "Was meinst du, was das gewesen sein könnte? erwiderte er. - "Vielleicht die schöne Tugend der Reinheit bewahrt zu haben?" -
"O, nein, das nicht allein." - "Vielleicht die Freude eines ruhigen Gewissens?" - "Das ist schon etwas Gutes, aber es gibt noch Besseres." -"Half dir vielleicht die Hoffnung auf das Paradies?" - "Auch nicht." - "Dann wird es wohl der Schatz deiner vielen guten Werke gewesen sein?" - "Nein, nein."
"Ja, was gab dir dann in deiner letzten Stunde Kraft?" fragte ich und bat ihn ganz verlegen, weil ich seine Gedanken nicht erraten konnte.
Da sagte Domenico: "Was mich im Sterben am meisten stärkte, war die Hilfe der machtvollen Mutter des Erlösers!
Sag das nur all deinen Söhnen. Sie sollen nicht vergessen, zu ihr zu beten, solange sie leben ...
 
weiterführender Link: www.br-thomas-apostolat..de/heiligen/savio
Kontakt-Email: egrasrod@yahoo.com.mx
 
hochgeladen von:
Elsbeth
am: 31.01.2009
um: 04:25:54
7566 mal angezeigt
Der Blumenstrauß von Domenico Savio
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!